Anzeige
Anzeige
11. Mai 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit fünf Grundregeln zu mehr Umsatz

Über Marketing sind viele tausend Seiten geschrieben worden, doch im Kern sind es einige wenige Prinzipien, die über Ihren Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Marketingexperte Roger Rankel stellt “Fünf goldene Regeln für mehr Umsatz” vor.

Gastbeitrag von Roger Rankel

Marketing für Makler

“Nur weil jemand “Tschakka, du schaffst es!” ruft, kommen wir selten ins Handeln. Viel wirksamer ist es, wenn unser wunder Punkt getroffen wird.”

Wenn Sie ein Lehrbuch zum Thema “Marketing” aufschlagen, sehen Sie sofort, dass das ein riesiges Gebiet ist: Werbung, Vertrieb, Verkauf, Empfehlungsmarketing, Public Relations, Social Media, marktorientierte Produktentwicklung, all das gehört zum Marketing. Wer sich damit beschäftigen will, weiß kaum, womit er anfangen soll, ohne gleich einen riesigen Beraterstab zu engagieren. Das müssen Sie auch nicht.

Denn in Ihrem Geschäft als Berater und Dienstleister kommt es vorwiegend darauf an, einige wenige Grundregeln zu beachten. Alles Weitere können Sie daraus ableiten. Das jedenfalls ist meine Erkenntnis aus mehr als 25 Jahren in dieser Branche, ob als Verkäufer, als erfolgreicher Gründer mehrerer Unternehmen oder als Trainer und Coach. Und das sind die fünf goldenen Regeln:

Marketing für Makler

Berater sollten in Ihrem Geschäft diese Grundregeln beachten.

Kennen Sie schon? Mag sein, aber vielleicht machen Sie gerade die falschen gedanklichen Schubladen auf. Mit Motivation meine ich nicht “Tschakka-tschakka”, mit Kommunikation nicht schlaue Sprüche nach dem Uraltmuster “Herr Kunde, sind wir uns einig oder soll ich Ihnen noch mehr erzählen?”. Lassen Sie sich also überraschen. Eine der erfolgreichsten Werbekampagnen stammt von der US-Telefongesellschaft TNT. In einem kurzen Fernsehspot ist ein älteres Ehepaar zu sehen. Plötzlich klingelt das Telefon, der Sohn ruft an und zaubert beiden ein Lächeln auf die Lippen.

Es scheint so, dass er sich nicht allzu häufig meldet. Das macht den Spot auch sehr traurig. Er endet mit der Aussage “Denken Sie hin und wieder an Ihre Eltern”. Jedes Mal, nachdem der Spot im Fernsehen zu sehen war, ging die Zahl der Telefonanrufe merklich nach oben. Es ging in dem Spot nicht allein um den schönen Moment des Anrufs selbst. Erst dadurch, dass er eine beklemmende Betroffenheit auslöste, waren die Leute motiviert, selbst zum Hörer zu greifen.

Seite zwei: Nicht nur Gesprächs-, sondern auch Handlungsbereitschaft erzeugen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...