29. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt: Partnerbeirat neu gewählt

Wie der Lübecker Maklerpool Blau direkt mitteilt, ist sein Partnerbeirat neu gewählt worden. Das Gremium setzt sich aus Maklern und Versicherern zusammen und wird alle zwei Jahre von den Geschäftspartnern des Pools neu gewählt. Die Wahlbeteiligung fiel demnach hoch aus.

Blau direkt: Partnerbeirat neu gewählt

Nach zwei Jahren wurde der Partnerbeirat des Lübecker Maklerpools Blau direkt neu gewählt.

Der Partnerbeirat erhält Einblick in die Geschäftsunterlagen von Blau direkt und berät die Geschäftsführung. Er besteht aus insgesamt sieben ehrenamtlich tätigen Repräsentanten – fünf aus Reihen der Makler und zwei von den Versicherungspartnern des Maklerpools. Zur aktuellen Wahl hatten sich 13 Kandidaten von Seiten der Maklerpartner und neun Kandidaten von Seiten der Versicherer aufgestellt.

Drei neue Gesichter im Partnerbeirat

Die Wahlbeteiligung lag laut Blau direkt bei 32 Prozent. “Man darf nicht vergessen, dass wir keine monatelang im Fernsehen beworbene Bundestagswahl veranstalten”, erklärt Lars Drückhammer, Geschäftsführer des Maklerpools. Die Wahlbeteiligung sei gegenüber der ersten Wahl deutlich angestiegen. “Offenbar sehen unsere Partner ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten zunehmend positiv”, meint Drückhammer.

Drei der fünf bisherigen Makler-Repräsentanten des Beirats Christoph Berkenheide, Jörn Krämer und Mario Bartosch wurden wiedergewählt. Neuling im Partnerbeirat ist der Versicherungsmakler Michael Schreiber. Auch Uwe Hoffmann, Versicherungsmakler und Geschäftsführer des Maklerpools Finanz-Zirkel, vertritt die Makler künftig im Partnerbeirat.

Von Seiten der Versicherer zieht Prof. Dr. Wilhelm Zeidler erneut in den Partnerbeirat ein. Zudem wurde Jörg Fehrmann, Maklerbetreuer der Alten Leipziger, in das Gremium gewählt.

“Sowohl die Mitbestimmung durch unsere Partner als auch die gelebte Transparenz haben sich für Blau direkt als sehr nützlich erwiesen”, kommentiert der Lübecker Poolchef. “Es ist nicht immer bequem, wenn man seine Arbeit offenlegen und hinterfragen lassen muss. Doch es beeinflusst alle Entscheidungen hin zu einer noch kooperativeren Ausrichtung unserer Unternehmensprozesse. Was wir durch unsere Partner lernen ist kaum in Geld aufzuwiegen.” (jb)

Foto: Blau direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...