29. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt: Partnerbeirat neu gewählt

Wie der Lübecker Maklerpool Blau direkt mitteilt, ist sein Partnerbeirat neu gewählt worden. Das Gremium setzt sich aus Maklern und Versicherern zusammen und wird alle zwei Jahre von den Geschäftspartnern des Pools neu gewählt. Die Wahlbeteiligung fiel demnach hoch aus.

Blau direkt: Partnerbeirat neu gewählt

Nach zwei Jahren wurde der Partnerbeirat des Lübecker Maklerpools Blau direkt neu gewählt.

Der Partnerbeirat erhält Einblick in die Geschäftsunterlagen von Blau direkt und berät die Geschäftsführung. Er besteht aus insgesamt sieben ehrenamtlich tätigen Repräsentanten – fünf aus Reihen der Makler und zwei von den Versicherungspartnern des Maklerpools. Zur aktuellen Wahl hatten sich 13 Kandidaten von Seiten der Maklerpartner und neun Kandidaten von Seiten der Versicherer aufgestellt.

Drei neue Gesichter im Partnerbeirat

Die Wahlbeteiligung lag laut Blau direkt bei 32 Prozent. “Man darf nicht vergessen, dass wir keine monatelang im Fernsehen beworbene Bundestagswahl veranstalten”, erklärt Lars Drückhammer, Geschäftsführer des Maklerpools. Die Wahlbeteiligung sei gegenüber der ersten Wahl deutlich angestiegen. “Offenbar sehen unsere Partner ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten zunehmend positiv”, meint Drückhammer.

Drei der fünf bisherigen Makler-Repräsentanten des Beirats Christoph Berkenheide, Jörn Krämer und Mario Bartosch wurden wiedergewählt. Neuling im Partnerbeirat ist der Versicherungsmakler Michael Schreiber. Auch Uwe Hoffmann, Versicherungsmakler und Geschäftsführer des Maklerpools Finanz-Zirkel, vertritt die Makler künftig im Partnerbeirat.

Von Seiten der Versicherer zieht Prof. Dr. Wilhelm Zeidler erneut in den Partnerbeirat ein. Zudem wurde Jörg Fehrmann, Maklerbetreuer der Alten Leipziger, in das Gremium gewählt.

“Sowohl die Mitbestimmung durch unsere Partner als auch die gelebte Transparenz haben sich für Blau direkt als sehr nützlich erwiesen”, kommentiert der Lübecker Poolchef. “Es ist nicht immer bequem, wenn man seine Arbeit offenlegen und hinterfragen lassen muss. Doch es beeinflusst alle Entscheidungen hin zu einer noch kooperativeren Ausrichtung unserer Unternehmensprozesse. Was wir durch unsere Partner lernen ist kaum in Geld aufzuwiegen.” (jb)

Foto: Blau direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...