Anzeige
1. September 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blaudirekt-Partnerbeirat stellt Bericht vor

Der Lübecker Maklerpool hat das Ergebnis des Partnerbeirats veröffentlicht, der die Zusammenfassung einer zweitägigen Prüfung im Mai ist. Ziel der Prüfung und Veröffentlichung des Prüfberichts ist laut Blaudirekt die “maximal mögliche Transparenz“.

Blaudirekt-Partnerbeirat soll Transparenz erhöhen

Oliver Pradetto: “Der Partnerbeirat vertritt nicht nur die Interessen der Partner von Blaudirekt, sondern hat der Geschäftsführung und dem Unternehmen konkrete Anregungen gegeben.”

Der Blaudirekt-Partnerbeirat besteht aus fünf Maklern und zwei Vertretern aus den Reihen der Versicherer und hat im Mai seine Arbeit aufgenommen. Der auf zwei Jahre von den Maklerpartnern des Maklerpools gewählte Beirat soll als neues Kontrollinstrument einmal jährlich Zugriff auf alle relevanten Unterlagen  erhalten, zur Prüfung der finanziellen Solidität und Unabhängigkeit.

“Eine Hohe Kompetenz und Sicherheit schafft Vertrauen und ist für uns ein wichtiges Gut um erfolgreich in der Branche mitzuspielen und sowohl Makler als auch Versicherer den bestmöglichen Service zu bieten”, erläutert Lars Drückhammer, Einkäufer und Geschäftsführer von Blaudirekt. Bei der Prüfung im Mai hatte sich der Beirat in drei Gruppen aufgeteilt, welche sich mit verschiedenen Aspekten, wie Vermögensverhältnisse, Zukunftsfähigkeit, AGBs und Verträge auseinandergesetzt haben.

Prüfung auf Herz und Nieren

Die Beiratsmitglieder erhielten laut Blaudirekt einen umfangreichen Einblick und konnten die gesamte Geschäftsführung nebst Buchhaltung “auf Herz und Nieren” prüfen. Im nun veröffentlichten Bericht ist der genaue Ablauf des Termins und der geleisteten Arbeit sowie eine Einschätzung zu den oben genannten Themen zu finden.

“Wir haben uns für die erste Sitzung das Ziel gesetzt den Ist-Stand unter die Lupe zu nehmen. Diesen haben wir in unserem Bericht zusammengefasst. Aus unserer Sitzung haben wir auch bereits einen Fragenkatalog erarbeitet, den wir in der kommenden Sitzung konsequent abarbeiten werden”, erklärt Beiratsmitglied Christoph Berkenheide, Versicherungsmakler aus Werne.

Der Beirat wolle sich demnach auch mit zukunftsorientierten Fragen aus dem Rechtsbereich beschäftigen, da die rechtlich gesunde Basis ein wichtiges Kriterium für die Zusammenarbeit mit einem Pool – ob seitens der Maklerpartner oder auch der Versicherer sei. Im Anschluss an die erste Sitzung des Beirats habe die Geschäftsleitung des Maklerpools mehrere Hausaufgaben erhalten, berichtet Blaudirekt.

Hausaufgaben für Blaudirekt-Geschäftsführung

Demnach gab es Formfehler im Geschäftsbericht und kleine Änderungen in den AGBs zu korrigieren. Des weiteren sei der Wunsch aufgekommen, bei künftigen Geschäftsberichten die Vorjahreszahlen unmittelbar gegenüber zu stellen und die Frage, ob Stornoreserven noch besser als bisher abgesichert werden könnten.

Außerdem wurde laut Blaudirekt angemerkt, eine eingehendere Prüfung der Finanzen durch einen Wirtschaftsprüfer zu veranlassen. Alle Kritikpunkte wurden demnach aufgenommen und sind größtenteils bereits behoben worden. “Der Partnerbeirat vertritt nicht nur die Interessen der Partner von Blaudirekt, sondern hat der Geschäftsführung und dem Unternehmen konkrete Anregungen gegeben”, so Blaudirekt-Geschäftsführer Oliver Pradetto.

Der Maklerpool bedankt sich demnach für das große Engagement und die ehrenamtliche Tätigkeit der Beiratsmitglieder. Den Bericht stellt der Maklerpool der Öffentlichkeit zur Verfügung: Der Bericht ist auf dem Blaudirekt-Blog verlinkt und kann von jedem Interessierten eingesehen werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...