6. Oktober 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unabhängig an der Spitze

“Wir legen größten Wert auf unsere Unabhängigkeit, verzichten deshalb ausdrücklich auf eine eigene Vermögensverwaltung, um Interessenkonflikte von vornherein zu vermeiden”, erklärt Spudy. Kritiker monieren zudem, dass auch bei Vermögensverwaltungen, die Family-Office-Dienstleistungen anbieten, Interessenkonflikte bestehen. Das sehen die betreffenden Unternehmen naturgemäß anders.

Hauseigene Vermögensverwaltung als Vorteil

“Ich kann keinen grundsätzlichen Interessenkonflikt erkennen, solange die Dienstleistungen Family Office und Vermögensverwaltung getrennt in einem Haus geführt werden und dies auch vertraglich gegenüber dem Kunden geregelt ist”, meint Andreas Rhein, Vorstand des Frankfurter Family Office Focam. Mandanten müssten sich selbstverständlich entscheiden, ob sie als Family-Office- oder Vermögensverwaltungs-Kunde gesehen werden möchten. Die Verknüpfung könne sogar Vorteile bieten.

“Family-Office-Mandanten können beispielsweise im liquiden Bereich sehr vom Know-how aus dem Portfoliomanagement im Wertpapiersektor profitieren. Zudem ist die Relativierung einer Managerleistung sehr viel besser möglich”, so Rhein. Auch das Bad Homburger Family Office Feri sieht in der Nähe zur hauseigenen Vermögensverwaltung eher Vor- als Nachteil. “Unser Anspruch ist die Vermeidung jeglicher Interessenkonflikte.

Unabhängigkeit als wichtigstes Asset

Feri versteht sich sowohl als vermögensverwaltendes als auch beratendes Family Office. Wir sehen das als die moderne Form des Family Office an, sozusagen als Family Office 2.0″, erläutert Frank W. Straatmann, Vorstand der Feri-Gruppe. Viele Dienstleistungen biete Feri modular an. “Deshalb werden wir neben der vollumfassenden Family Office Beratung auch als Spezialisten für bestimmte Fragestellungen – etwa strategische Asset Allocation oder Vermögensschutz – hinzugezogen”, so Straatmann.

Die finale Entscheidung, ob er das Family Office in Spezialfällen auch mit der Vermögensverwaltung beauftragt, treffe der Kunde. Die Mandanten müssen letztendlich auch entscheiden, welchem Family-Office-Konzept – ob bankennah, an die Vermögensverwaltung angegliedert oder inhabergeführt – sie ihr Vertrauen schenken, denn das ist neben der Unabhängigkeit das wichtigste Asset der Family Offices. (jb)

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...