14. Juli 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung muss angemessen vergütet werden

Das konsequente Engagement im Betreuungsprozess zahlt sich dann für den Berater langfristig aus. Denn bei laufenden Verträgen verteilt sich die Gewinnbeteiligung über die gesamte Laufzeit und sichert – auch in umsatzärmeren Phasen – ein stabiles Einkommen. Im Fokus sollte auf lange Sicht gesehen die Erhöhung der Kundenzufriedenheit stehen, so wie es bei unseren Endkundenvertrieben auch schon mit der sogenannten “Customer Centricity”-Ausrichtung ein ganz essentieller und in der Praxis gelebter Ansatz ist.

Eine gute Finanz- und Vorsorgeberatung, die die individuelle Situation des Kunden im Auge behält und im besten Fall über Jahrzehnte begleitet, schafft ein verbindendes Vertrauensverhältnis, das sich nicht nur in geringen Stornoquoten bei abgeschlossen Verträgen, sondern auch hohen qualifizierten Weiterempfehlungsraten niederschlägt. Die Empfehlung kann nur lauten: Arbeiten Sie im Einklang mit dem Kunden, damit dieser ein längeres, selbstbestimmtes Leben genießen kann!

Potenzial der Bestandsbetreuung konsequenter nutzen

Der sich abzeichnende Paradigmenwechsel bei den Vergütungsmodellen hin zur Bestandsprovision verändert auch die Struktur im Versicherungsvertrieb. Ein hoher Qualitätsanspruch im Beratungs- und Betreuungsprozess und mehr Transparenz fordern die bestmögliche Qualifikation für Finanzberater.

In Sachen Bestandsfestigkeit und -wachstum ist noch großes Potenzial vorhanden. Den regulatorischen Vorgaben und marktwirtschaftlichen Entwicklungen gilt es sich daher proaktiv zu stellen und aus Branchensicht positiv zu nutzen. Wir müssen auf der einen Seite intelligente Vergütungsmodelle, die lebensbegleitende Beratungsqualität fördern, etablieren. Auf der anderen Seite unseren Beratern jetzt und in Zukunft einen attraktiven und standfesten Heimathafen bieten.

Dr. Matthias Wald ist Leiter Endkundenvertriebe bei Swiss Life Deutschland.

Foto: Swiss Life

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Transparenz ist das Wichtigste bei der Beratung und die ist leider nicht bei jedem Berater gegeben. Oft wird nur aufgrund von höheren Provisionen zu einem anderen, nicht so rentablen Produkt geraten und das macht die Branche im Endeffekt kaputt

    Kommentar von Holger Leimbach — 4. April 2017 @ 08:31

  2. Transparenz in jeder Form der Finanzberatung insbesondere in der Vergütung ist unerlässlich. Lassen wir doch die Verbraucher entscheiden, diese sind mündiger als man denkt. Honorar, AP oder BP, Mischmodelle alles sollte möglich sein und bleiben.

    Kommentar von André Perko — 31. Juli 2016 @ 19:47

  3. Wie man „Proaktiv“ den „Tsunami“ des Beratungsaufwandes für die „Beweislastumkehr“ bei der Geldanlage-/Altersvorsorgeberatung“ für eine betriebswirtschaftlich angemessene Vergütung – sogar mit Alleinstellung – nutzen kann, wird in den eBooks bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 15. Juli 2016 @ 09:51

  4. Sehr schön ! Genau das ist der richtige Weg.

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Juli 2016 @ 12:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...