4. Oktober 2016, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsnet gründet IT-Tochterunternehmen

Wie der Erftstadter Maklerpool Fondsnet mitteilt, gliedert seinen Geschäftsbereich IT in eine rechtlich eigenständige Gesellschaft aus. Damit reagiere das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach spezialisierten Infrastrukturlösungen.

Fondsnet gründet IT-Tochterunternehmen

foo-Vorstand Benjamin Schulz: “Die Marke foo bietet neue Möglichkeiten, uns noch stärker als spezialisierter IT-Dienstleister im Markt zu positionieren.”

Unter der Marke “foo” – ein in der IT-Welt einschlägiger Begriff – soll die Fondsnet-Tochter künftig verstärkt auch professionellen Marktteilnehmern maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen und Softwarelösungen bieten. Zum Kundenkreis zählen laut Fondsnet große Maklereinheiten, Pools und Vermögensverwalter, aber auch Banken, Versicherer und andere Spezialdienstleister.

“Inzwischen sind wir für eine ganze Reihe Banken, Versicherer aber auch Belegschaftsmakler, große Konzerne und Fintechs ein bewährter Projekt- und Servicepartner”, erläutert Fondsnet-Geschäftsführer Georg Kornmayer. Mit der Ausgliederung der IT in eine eigenständige Gesellschaft reagiere man auf diese Entwicklung.

Keine Änderungen für Fondsnet-Partner

“Die Marke foo bietet neue Möglichkeiten, uns noch stärker als spezialisierter IT-Dienstleister im Markt zu positionieren”, sagt Benjamin Schulz, Vorstand von foo und in dieser Funktion zuständig für die gesamte technische Entwicklung. Für die mehr als 10.000 angeschlossenen Partner von Fondsnet und dem Haftungsdach BN & Partners ändere sich durch die Gründung von foo in der täglichen Praxis nichts.

“Alle Geschäftspartner und Kunden werden auch in Zukunft von unserer bewährten IT-Unterstützung und von Neuentwicklungen profitieren. Ebenso bleiben die gewohnten Ansprechpartner selbstverständlich erhalten”, sagt Marion Pohl, die als Vorstand neben Benjamin Schulz künftig die kaufmännischen Aufgaben bei foo verantwortet.

“Die Gründung von foo eröffnet uns neue und bessere Möglichkeiten, die gesamte Fondsnet-Gruppe in einem sich ständig ändernden Marktumfeld auf Erfolgskurs zu halten”, sagt Georg Kornmayer. “Indem wir unser Dienstleistungs- und Ertragsspektrum stärker diversifizieren und gleichzeitig weiter ausbauen, bieten wir unseren Partnern in Zukunft nicht nur mehr Unterstützung, sondern auch ein Mehr an Stabilität.” (jb)

Foto: Fondsnet

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...