28. Juli 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Spezialvertriebe: Boom bei Baufinanzierung und Immobilien

Die Grundlagen für das erneute Rekordjahr waren demnach eine weiter steigende Immobiliennachfrage sowie der Ausbau der Zusammenarbeit mit den Bankpartnern. Auch für das laufende Jahr rechnet die die Planet Home Group mit einer anhaltend starken Nachfrage. Über eine positive Entwicklung kann sich auch der Karlsruher Spezialvertrieb für Investmentfonds Ascent freuen. Nachdem die Provisionserlöse in den Jahren 2012, 2013 und 2014 um jeweils mehr als 20 Prozent eingebrochen waren, sind sie im vergangenen Geschäftsjahr erstmals wieder gestiegen – um 2,6 Prozent auf 12,8 Millionen Euro.

Die anhaltende Niedrigzinsphase scheint den Investmentfondsvertrieb anzukurbeln. “Als einzig echte Alternative zu unattraktiven Zinsangeboten und Kapitallebensversicherungen helfen Investmentfonds den Privatanlegern, diesem Anlagenotstand zu entkommen”, sagt Ascent-Vorstandsvorsitzender Rainer Thibaut. Die Verlierer der aktuellen Hitliste der Spezialvertriebe sind die im Bereich Sachwertanlagen tätigen Unternehmen.

Seit der Regulierung nach Kapitalanlagegesetzbuch und der europäischen AIFM-Richtlinie hat der Vertrieb von Sachwertanlagen noch keine Fahrt aufgenommen. Der Marktführer in diesem Segment, das Tübinger Beteiligungsunternehmen Fairvesta, musste im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatzeinbruch von über 40 Prozent auf 15,2 Millionen Euro verkraften.

Deutliches Plus für DNL Real Invest

Entgegen dem Trend konnte der auf Immobilienbeteiligungen spezialisierte Sachwertanlagenvertrieb DNL Real Invest seine Provisionserlöse um über 140 Prozent auf 9,85 Millionen Euro steigern. Einen Erlöszuwachs konnte im Geschäftsjahr 2015 auch der Spezialvertrieb für Versicherungen Verticus aus Hürth verzeichnen, dessen Schwerpunkt der Bereich Private Krankenversicherungen (PKV) ist.

Nach einem Erlössprung von 26 Prozent im Vorjahr meldet Verticus aktuell lediglich ein kleines Plus von rund 1,5 Prozent auf 10,2 Millionen Euro. Der Vertrieb sieht den PKV-Markt in einer Aufwärtsbewegung. Dementsprechend habe sich auch das erste Halbjahr 2016 mit einem Umsatzplus von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr positiv entwickelt, berichtet Vorstandsvorsitzender Oliver Schmidt. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 8/2016.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...