19. Juli 2016, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Immobilien-Verkauf bringt 13 Millionen Euro für Fubus-Gläubiger

Wie der Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft des Infinus-Konzerns Future Business KGaA (Fubus) mitteilt, hat er die Fubus-Immobilien sowie die des persönlich haftenden Gesellschafters Jörg Biehl verkauft. Hierdurch sind beiden Insolvenzmassen demnach über 13 Millionen Euro zugeflossen.

Infinus: Immobilien-Verkauf bringt 13 Millionen Euro für Fubus-Gläubiger

Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler konnte bis zum heutigen Tage rund 150 Millionen Euro zur Fubus-Masse ziehen.

Der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Bruno M. Kübler hat die Dresdener Fubus-Villen sowie ein Mehrfamilienhaus veräußert. Der Käufer ist die Gesellschaft eines Schweizer Family Office. Der Kaufpreis für die Objekte liegt laut Kübler mit 11,3 Millionen Euro “deutlich über dem Erlös, der über einen Einzelverkauf der Objekte hätte erzielt werden können”.

Der Kaufpreis ist demnach bereits eingegangen, so dass die Verwertung der Fubus-Immobilien damit abgeschlossen ist. Kübler hatte zuvor bereits die Dresdner Eigentumswohnungen der Fubus an verschiedene Käufer für insgesamt 950.000 Euro verkauft.

Immobilien-Verwertung abgeschlossen

Desweiteren veräußerte der Insolvenzverwalter auch zwei Immobilien, die sich im Eigentum des Gründers und persönlich haftenden Fubus-Hauptgesellschafters Jörg Biehl befanden. Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses in Radebeul und ein Bürohauses in Dresden brachte insgesamt 1,8 Millionen Euro.

Käuferin sei auch hier die höchstbietende Gesellschaft gewesen, die auch die Fubus-Immobilien erworben hat. Der Kaufpreis ist bereits beim Insolvenzverwalter eingegangen. Da zuvor schon die Ferienimmobilie Biehls verkauft wurde, ist damit auch die Verwertung der Biehl-Immobilien abgeschlossen.

Bisher konnte Kübler eigenen Angaben zufolge rund 150 Millionen Euro zur Fubus-Masse ziehen – aus Immobilien-Verkaufserlösen, erfolgten Rückkäufen von Lebens- und Rentenversicherungen, der Einziehung von Bankbeständen, dem Verkauf von Edelmetallen und der Auflösung eines Fonds-Depots. Die Quotenaussichten für die rund 28.000 FuBus-Gläubiger schätzt der Fubus-Insolvenzverwalter derzeit weiterhin auf bis zu 20 Prozent. (jb)

Foto: Bruno M. Kübler

2 Kommentare

  1. Ja, bisher liest man nur von Verkaufsmasse die dem Insolvenzvermögen zugezogen wurde.
    Mich würde es interressieren: wie hoch war das Barvermögen durch die Anleger?
    Wie hoch das Gesamtvermögen incl. der weranlagen, Gebäuden und Sachwerte wie Bilder etc.? Wie hoch war der Wert der Gesamtwert und gab es eine offizielle Ausschreibung zum Verkauf oder wurde alles an (Vetternschaften unterm Preis verhökert).
    Bisher kann ich nur feststellen, das wir (die Anleger ) die gelackmeierten sind! Wo ist das Kapital und wann gibt es end lich eine Auszahlung?
    Ich hätte gerne,- auch der Transparent wegen eine Auflistung der Werte mit dem Erlös gesehen als auch die Höhe der Bezahlung an die Insolvenzverwalter und Anwälte!
    Wir,- das Fußvolk sollen mal wieder leer ausgehen!?

    Kommentar von Methner Klaus — 25. April 2017 @ 11:43

  2. Ich bin gespannt wann die Anleger auch mal etwas von diesem Geld sehen,immerhin wurde eine Zahlung schon mehrfach verschoben. Die letzte Meldung ist jetzt auch schon wieder fast 6 Monate her.

    Kommentar von Ines Otto — 13. November 2016 @ 20:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...