19. Juli 2016, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Immobilien-Verkauf bringt 13 Millionen Euro für Fubus-Gläubiger

Wie der Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft des Infinus-Konzerns Future Business KGaA (Fubus) mitteilt, hat er die Fubus-Immobilien sowie die des persönlich haftenden Gesellschafters Jörg Biehl verkauft. Hierdurch sind beiden Insolvenzmassen demnach über 13 Millionen Euro zugeflossen.

Infinus: Immobilien-Verkauf bringt 13 Millionen Euro für Fubus-Gläubiger

Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler konnte bis zum heutigen Tage rund 150 Millionen Euro zur Fubus-Masse ziehen.

Der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Bruno M. Kübler hat die Dresdener Fubus-Villen sowie ein Mehrfamilienhaus veräußert. Der Käufer ist die Gesellschaft eines Schweizer Family Office. Der Kaufpreis für die Objekte liegt laut Kübler mit 11,3 Millionen Euro “deutlich über dem Erlös, der über einen Einzelverkauf der Objekte hätte erzielt werden können”.

Der Kaufpreis ist demnach bereits eingegangen, so dass die Verwertung der Fubus-Immobilien damit abgeschlossen ist. Kübler hatte zuvor bereits die Dresdner Eigentumswohnungen der Fubus an verschiedene Käufer für insgesamt 950.000 Euro verkauft.

Immobilien-Verwertung abgeschlossen

Desweiteren veräußerte der Insolvenzverwalter auch zwei Immobilien, die sich im Eigentum des Gründers und persönlich haftenden Fubus-Hauptgesellschafters Jörg Biehl befanden. Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses in Radebeul und ein Bürohauses in Dresden brachte insgesamt 1,8 Millionen Euro.

Käuferin sei auch hier die höchstbietende Gesellschaft gewesen, die auch die Fubus-Immobilien erworben hat. Der Kaufpreis ist bereits beim Insolvenzverwalter eingegangen. Da zuvor schon die Ferienimmobilie Biehls verkauft wurde, ist damit auch die Verwertung der Biehl-Immobilien abgeschlossen.

Bisher konnte Kübler eigenen Angaben zufolge rund 150 Millionen Euro zur Fubus-Masse ziehen – aus Immobilien-Verkaufserlösen, erfolgten Rückkäufen von Lebens- und Rentenversicherungen, der Einziehung von Bankbeständen, dem Verkauf von Edelmetallen und der Auflösung eines Fonds-Depots. Die Quotenaussichten für die rund 28.000 FuBus-Gläubiger schätzt der Fubus-Insolvenzverwalter derzeit weiterhin auf bis zu 20 Prozent. (jb)

Foto: Bruno M. Kübler

2 Kommentare

  1. Ja, bisher liest man nur von Verkaufsmasse die dem Insolvenzvermögen zugezogen wurde.
    Mich würde es interressieren: wie hoch war das Barvermögen durch die Anleger?
    Wie hoch das Gesamtvermögen incl. der weranlagen, Gebäuden und Sachwerte wie Bilder etc.? Wie hoch war der Wert der Gesamtwert und gab es eine offizielle Ausschreibung zum Verkauf oder wurde alles an (Vetternschaften unterm Preis verhökert).
    Bisher kann ich nur feststellen, das wir (die Anleger ) die gelackmeierten sind! Wo ist das Kapital und wann gibt es end lich eine Auszahlung?
    Ich hätte gerne,- auch der Transparent wegen eine Auflistung der Werte mit dem Erlös gesehen als auch die Höhe der Bezahlung an die Insolvenzverwalter und Anwälte!
    Wir,- das Fußvolk sollen mal wieder leer ausgehen!?

    Kommentar von Methner Klaus — 25. April 2017 @ 11:43

  2. Ich bin gespannt wann die Anleger auch mal etwas von diesem Geld sehen,immerhin wurde eine Zahlung schon mehrfach verschoben. Die letzte Meldung ist jetzt auch schon wieder fast 6 Monate her.

    Kommentar von Ines Otto — 13. November 2016 @ 20:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...