25. August 2016, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktwächter Finanzen: Tausende Beschwerden

Seit dem Start des Projekts “Marktwächter Finanzen” im März 2015 sind bei den Verbraucherzentralen Tausende Beschwerden von Verbrauchern zu Anbietern und Produkten eingegangen. Das sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), gegenüber der “Rheinischen Post”.

Marktwächter Finanzen: Tausende Verbraucherbeschwerden

Klaus Müller, VZBV: “Es gibt Tausende Beschwerden und Hinweise aus den Verbraucherzentralen zu bestimmten Produkten und Anbietern.”

Allein in diesem Jahr hat der Marktwächter laut Müller sechs Verbraucherwarnungen vor dubiosen Anbietern veröffentlicht. “Nach eineinhalb Jahren Marktwächtern für die digitale Welt und den Finanzmarkt gibt es Tausende Beschwerden und Hinweise aus den Verbraucherzentralen zu bestimmten Produkten und Anbietern”, berichtet Müller.

Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur haben die Projekte Marktwächter Finanzen und Marktwächter Digitale Welt heute eine erste Bilanz ihrer Arbeit gezogen. Aus mehr als einer halben Million Anfragen, Beratungen und Beschwerden seien bislang über 6.800 auffällige Meldungen ausgewertet worden, teilte demnach der VZBV mit.

Marktwächter: Gravierende Probleme bei Lebensversicherungen

Wie Müller gegenüber der Rheinischen Post sagte, belegen die Untersuchungen der Marktwächter zum Teil gravierende Probleme unter anderem bei Lebensversicherungen, Graumarktprodukten oder Vergleichsportalen. Die Marktwächter hätten auch Aufsichtsbehörden auf Missstände hingewiesen und scheuten vor Abmahnungen nicht zurück.

Die Finanzaufsicht Bafin hat der niederländischen SPS Bank Einlagen- und Kreditgeschäfte in Deutschland untersagt, nachdem sie Hinweisen der Marktwächter Finanzen nachgegangen war. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich habe eine Anfrage an die Firma GlobalPayments gestartet. Es war ganz lange Ruhe bis auf einmal bei mir eine masterkarte ankam die ich nicht angenommen haben. Nun werde ich von denen unter Druck gesetzt durch ein inkassobüro ich so über 200, € zahlen. Was ich natürlich nicht machen werde. Bei Ihnen könnte ich nachlesen das sie diesen verbrechern schon auf der Spur sind. Soll ich weiterhin die Briefe ignorieren ?

    Kommentar von Koch Gabriele — 15. November 2016 @ 18:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...