Anzeige
25. August 2016, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktwächter Finanzen: Tausende Beschwerden

Seit dem Start des Projekts “Marktwächter Finanzen” im März 2015 sind bei den Verbraucherzentralen Tausende Beschwerden von Verbrauchern zu Anbietern und Produkten eingegangen. Das sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), gegenüber der “Rheinischen Post”.

Marktwächter Finanzen: Tausende Verbraucherbeschwerden

Klaus Müller, VZBV: “Es gibt Tausende Beschwerden und Hinweise aus den Verbraucherzentralen zu bestimmten Produkten und Anbietern.”

Allein in diesem Jahr hat der Marktwächter laut Müller sechs Verbraucherwarnungen vor dubiosen Anbietern veröffentlicht. “Nach eineinhalb Jahren Marktwächtern für die digitale Welt und den Finanzmarkt gibt es Tausende Beschwerden und Hinweise aus den Verbraucherzentralen zu bestimmten Produkten und Anbietern”, berichtet Müller.

Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur haben die Projekte Marktwächter Finanzen und Marktwächter Digitale Welt heute eine erste Bilanz ihrer Arbeit gezogen. Aus mehr als einer halben Million Anfragen, Beratungen und Beschwerden seien bislang über 6.800 auffällige Meldungen ausgewertet worden, teilte demnach der VZBV mit.

Marktwächter: Gravierende Probleme bei Lebensversicherungen

Wie Müller gegenüber der Rheinischen Post sagte, belegen die Untersuchungen der Marktwächter zum Teil gravierende Probleme unter anderem bei Lebensversicherungen, Graumarktprodukten oder Vergleichsportalen. Die Marktwächter hätten auch Aufsichtsbehörden auf Missstände hingewiesen und scheuten vor Abmahnungen nicht zurück.

Die Finanzaufsicht Bafin hat der niederländischen SPS Bank Einlagen- und Kreditgeschäfte in Deutschland untersagt, nachdem sie Hinweisen der Marktwächter Finanzen nachgegangen war. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich habe eine Anfrage an die Firma GlobalPayments gestartet. Es war ganz lange Ruhe bis auf einmal bei mir eine masterkarte ankam die ich nicht angenommen haben. Nun werde ich von denen unter Druck gesetzt durch ein inkassobüro ich so über 200, € zahlen. Was ich natürlich nicht machen werde. Bei Ihnen könnte ich nachlesen das sie diesen verbrechern schon auf der Spur sind. Soll ich weiterhin die Briefe ignorieren ?

    Kommentar von Koch Gabriele — 15. November 2016 @ 18:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...