10. November 2016, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP meldet Plus bei Umsatz und Ergebnis

Wie der Wieslocher Finanzdienstleister MLP mitteilt, konnte er im dritten Quartal 2016 Umsatz und Konzernergebnis steigern. Insbesondere die positiven Entwicklung im Vermögensmanagement und in der Sachversicherung haben demnach hierzu beigetragen.

MLP meldet Plus bei Umsatz und Ergebnis

MLP konnte im dritten Quartal 2016 Umsatz und Konzernergebnis steigern.

Im dritten Quartal stiegen die Gesamterlöse von MLP um zehn Prozent auf 135,0 Millionen Euro (Q3 2015: 122,9 Millionen Euro). Auch das operative Ebit liegt mit 6,6 Millionen Euro über Vorjahr (-0,7 Millionen Euro). Das Ebit inklusive Einmalaufwendungen von 2,8 Millionen Euro beträgt 3,8 Millionen Euro (-0,7 Millionen Euro). Der Konzernüberschuss lag bei 4,0 Millionen Euro (-2,9 Millionen Euro).

Plus in der Sachversicherung

Zwischen Januar und September 2016 wurden Gesamterlöse in Höhe von 418,7 Millionen Euro erzielt (9M 2015: 367,8 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 14 Prozent. Die Provisionserlöse stiegen von 341,1 Millionen Euro auf 388,9 Millionen Euro. Die Erlöse aus dem Zinsgeschäft gingen auf mit 15,5 Millionen Euro zurück (16,1 Mio. Euro). Die sonstigen Erlöse liegen bei 14,2 Millionen Euro (10,6 Millionen Euro).

Insbesondere in der Sachversicherung sind die Erlöse deutlich von 36,7 Millionen Euro auf 85,6 Millionen Euro gestiegen. Davon entfallen rund 54,3 Millionen Euro auf das Mitte 2015 erworbenen Kieler Assekuradeur Domcura. Die Erlöse im Bereich Krankenversicherung liegen nach neun Monaten bei 34,0 Millionen Euro (9M 2015: 33,6 Millionen Euro). Und auch im  Vermögensmanagement wurde eine leichte Steigerung von 121,3 Millionen Euro auf 122,9 Millionen Euro erzielt.

MLP erwartet Ebit-Steigerng ab 2017

Die Zahl der von MLP betreuten “Familienkunden” lag zum 30. September 2016 bei 514.600 (30. Juni 2016: 512.800). Zum gleichen Stichtag waren 1.924 Kundenberater für MLP tätig (30. September 2015: 1.922). Laut MLP fallen im Geschäftsjahr 2016 Einmalaufwendungen von rund 15 Millionen Euro an, von denen 4,6 Millionen Euro in den ersten neun Monaten verbucht wurden. Es bleibe das Ziel, das Ebit ab dem Geschäftsjahr 2017 wieder deutlich zu steigern.

“2016 sind wir gut unterwegs. Von besonderer Bedeutung ist – wie in unserem Geschäftsmodell üblich – vor allem das vierte Quartal. Wir gehen weiterhin davon aus, im Gesamtjahr 2016 eine leicht positive operative Entwicklung zu zeigen”, sagt MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose. (jb)

Foto: MLP

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...