15. Dezember 2016, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Persönliche Beratung bleibt wichtig

Wenn es um Versicherungen geht, wollen die meisten Verbraucher auch künftig nicht auf die persönliche Beratung durch einen Vermittler verzichten. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Ob die Beratung im Büro des Vermittlers oder in den eigenen vier Wänden stattfindet, spielt demnach nur eine untergeordnete Rolle.

Persönliche Beratung bleibt wichtig

Die Mehrheit der deutschen Versicherungskunden will sich auch künftig am liebsten persönlich beraten lassen.

Die Hälfte der Kunden wünschen sich auch in Zukunft eine persönliche Beratung im Büro des Vermittlers (51 Prozent) oder bei sich zu Hause (49 Prozent). Das ist ein Ergebnis des “Kundenmonitor Assekuranz” für den das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov 2.107 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom im August 2016 repräsentativ befragt hat.

Moderne Kommunikationswege wie Online-Beratung über Chat (sieben Prozent), Co-Browsing (fünf Prozent), Beratung über Smartphone-Apps (vier Prozent), Skype (vier Prozent) und in einem Online-Kundenforum (drei Prozent) sind indes weit weniger beliebt.

Kunden auf Digitalisierung vorbereiten

Jüngere Befragte stegen der Beratung via Chat (14 Prozent) oder Smartphone-Apps (elf Prozent) der Studie zufolge deutlich offener gegenüber als ältere. “Die persönliche Beratung bleibt auf absehbare Zeit weiterhin die wichtigste Beratungsform”, sagt Christoph Müller, Senior Consultant Reports bei YouGov.

Die Erfahrung mit neuen Beratungsformen habe sich in den letzten vier Jahren nur geringfügig erhöht. “Versicherungskunden sollten aber weiterhin verstärkt für die Beratung über Neue Medien sensibilisiert werden, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Digitalisierung vermehrt im Bereich der Finanzberatung Einzug erhält. Zudem ist die Beratung über digitale Kanäle deutlich effizienter”, so Müller weiter. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...