14. April 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unsere Berater haben kein Produkt in der Schublade”

Erwin Bengler, Direktor und Geschäftsleiter Private Banking der Berliner Quirin Bank, hat mit Cash. über die Kundengewinnung und den Beratungsprozess des auf Honorarberatung spezialisierten Instituts gesprochen.

Quirin Bank: Unsere Berater haben kein Produkt in der Schublade

Erwin Bengler: “Bei uns geht es um die Erstellung eines Konzepts, nicht um den Verkauf von Produkten. “

Wie erfolgt die Kundengewinnung bei der der Quirin Bank?

Bengler: Der Haupttreiber unserer Kundengewinnung ist die Empfehlung von zufriedenen Kunden. Aus den Ergebnissen unserer jährlichen Kundenbefragung wissen wir, dass viele Kunden uns aktiv weiterempfehlen. Das bestätigen auch die Kunden im Erstgespräch, wenn sie gefragt werden, woher sie uns kennen.

Zudem werden viele Interessenten durch die Medien auf uns aufmerksam, da wir in vielen Berichten zur Honorarberatung erwähnt und zitiert werden. Die dritte Quelle stellen unsere regelmäßigen Veranstaltungen dar, zu denen wir Kunden, deren Freunde und Interessenten einladen.

Wie ist der Beratungsprozess aufgebaut?

Das erste Gespräch dient dazu, sich gegenseitig kennenzulernen. Es dauert in der Regel zwischen sechzig und neunzig Minuten, in denen der Berater versucht, mehr über den Menschen und dessen Erwartungshaltung, Motive und Ziele zu erfahren. Ebenso haben die potenziellen Neukunden in diesem Gespräch die Möglichkeit, Berater und Bank besser kennenzulernen.

Im Erstgespräch werden keine Lösungen vorgestellt und es erfolgt keine detaillierte Bedarfsanalyse – das steht erst im zweiten Treffen an. Wenn der Kunde sich nach dem ersten Termin für uns entscheidet, findet in der Regel ein bis zwei Wochen später das Zweitgespräch statt.

Dann geht es tatsächlich in die klassische Bestandsaufnahme, in der der Kunde seine Vermögensverhältnisse offenlegt und mit dem Berater über mögliche Lösungen spricht. Unser Berater hat dabei – anders als bei vielen Wettbewerbern – kein Produkt in der Schublade. Bei uns geht es um die Erstellung eines Konzepts, nicht um den Verkauf von Produkten. Unsere Kunden haben die Wahl, uns ein Vermögensverwaltungsmandat zu erteilen oder aktiv bei der Entwicklung eines Portfoliovorschlags mitzubestimmen.

Seite zwei: “Von vielen Produkten raten wir unseren Kunden ab

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Als ehemaliger Kunde der QUIRIN BANK kann ich diese kaum bekannte Bank leider überhaupt nicht weiterempfehlen. Nach sieben Jahren Erfahrung mit der QUIRIN BANK habe ich Ende 2015 endgültig den Schlussstrich unter dieses Kapitel gezogen. Trends wurden völlig verschlafen. Z.B. viel zu spät in Aktien dafür in Gold ETFs investiert. Die Kosten sind alle paar Jahre deutlich angestiegen. Zuletzt war ich bei 1,2% pro Jahr! Die von QUIRIN so umworbenen Rückvergütungen rechneten sich im Promilebereich! Die Anlagekonzepte in der Vermögensverwaltung wurden alle paar Jahre umgeändert. Die Flukuation bei den Beratern ist sehr hoch. Eine ausscheidende Beraterin berichtete mir von bereits geschlossenen Niederlassungen und mehreren Kündigungswellen. Zudem beunruhigte mich die negative Berichterstattung in diversen seriösen Finanzblättern bezgl. Pleiten bei Unternehmensanleihen, Nichtzielerreichung bei Kundenzuwächsen etc. Unter dem Strich habe ich in diesen vielen Jahren eine negative Wertentwicklung meines dort angelegten Geldes verzeichnen müssen. Kann Ihnen, trotz netter Werbeslogans, nur zur Vorsicht raten.

    Kommentar von Klaus S. — 22. April 2016 @ 17:23

  2. Immer schön hingucken, wer was warum sagt.
    “…gewisse Grundskepsis gegenüber aktiv gemanagten Fonds, weil sie eine hohe Kostenquote aufweisen und aktives Management auf Dauer keinen Mehrwert bringt.”
    Wenn dies so ist, braucht keine Mensch eine QUIRIN-Bank, die für ihr aktives Management laufende Gebühren abgreift.

    Kommentar von Bernd Eisel — 15. April 2016 @ 11:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...