Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sind der Anwalt des Kunden”

Erwin Bengler, Direktor und Geschäftsleiter Private Banking der Berliner Quirin Bank, hat mit Cash. über die USP, den Vertrieb und den Produktauswahlprozess des auf Honorarberatung spezialisierten Instituts gesprochen.

Quirin Bank: Wir sind der Anwalt des Kunden

Erwin Bengler: “Unsere Berater können ihren Kunden mit innerster Überzeugung und nachprüfbar darlegen, dass sie nur in deren Interesse handeln und nicht, weil sie an bestimmten Produkten mehr oder weniger verdienen. Das ist der Kern unseres Geschäftsmodells.”

Cash.: Was ist die USP der Quirin Bank?

Bengler: Wir sind die einzige Honorarberatungsbank in Deutschland. Aus diesem Geschäftsmodell ergeben sich für den Kunden klare Vorteile: Wir sind der Anwalt des Kunden, haben keinerlei Interessenkollisionen, keinen Produktanbieter und bieten keine eigenen Produkte an, die wir vertreiben müssen. Wir können damit für unsere Kunden Lösungen auswählen, die in ihrem Sinne sind – möglichst kostenarm und trotzdem effizient. Wir bieten eine faire, transparente Partnerschaft auf Augenhöhe.

Wie ist der Vertrieb aufgestellt?

Die Quirin Bank ist aktuell an zwölf Standorten in Deutschland aktiv. Die Niederlassungen sind unterschiedlich groß. In Hof sind wir beispielsweise mit vier Mitarbeitern vertreten, während in München 15 Mitarbeiter tätig sind. An den zwölf Standorten sind ausschließlich Berater und AssistentInnen im Kundenkontakt und in der Kundenberatung angesiedelt. Die Zentrale und die Fachabteilungen befinden sich in Berlin.

Wie viele Berater beschäftigt die Quirin Bank derzeit?

Aktuell stehen unseren Kunden 80 Berater an den Standorten zur Verfügung, die von einer Assistenz vor Ort unterstützt werden. Wir wollen aber weiter wachsen und suchen daher neue Berater.

Die Produktauswahl ist also in der Zentrale in Berlin angesiedelt?

Richtig. Wobei die Lösungs- beziehungsweise Produktauswahl bei uns immer in enger Abstimmung mit dem Vertrieb stattfindet. Wir haben eine sehr enge Verzahnung zwischen den Führungskräften des Vertriebes und den Mitarbeitern der Fachabteilungen. Die Berater – also auch ich selbst – bilden eine Schnittstelle zu den Kunden und wissen sehr genau, was diese nachfragen. Daher kommt den Beratern auch eine Funktion als Impulsgeber zu, was die Dienstleistungsangebote betrifft.

Seite zwei: Wir handeln ausschließlich im Interesse unserer Kunden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...