21. September 2016, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank meldet Ergebnisrückgang

Wie die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Bank mitteilt, ist ihr Ergebnis im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das Vermögensverwaltungsgeschäft im Private Banking konnte demnach indes gesteigert werden.

Quirin Bank meldet Ergebnisrückgang

Der Halbjahresgewinn der Quirin Bank ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen.

Das Ergebnis der Quirin Bank zum 30. Juni 2016 lag bei 1,2 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2015: 2,7 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrendite vor Steuern beträgt zum ersten Halbjahr 5,4 Prozent p.a.. Das Volumen der verwalteten Kundenvermögen stagnierte der Bank zufolge im ersten Quartal bei 2,6 Milliarden Euro.

Der Anteil des Vermögensverwaltungsgeschäfts konnte demnach indes um zwei Prozentpunkte auf 57 Prozent gesteigert werden. Zum Stichtag wurden 1,5 Milliarden Euro des in der Privatbank verwalteten Kundenvermögens in Form der Vermögensverwaltung betreut. Das Verhältnis der Aufwendungen zu den Erträgen belief sich im ersten Halbjahr auf 80 Prozent.

Mehr Kunden für Quirion

Wie das Berliner Institut berichtet, entwickelt sich der hauseigene Robo-Advisor Quirion positiv: Zum ersten Halbjahr 2016 nutzen demnach über 900 Kunden mit einem Volumen von rund 40 Millionen Euro das Angebot (erstes Halbjahr 2015: 500 Kunden mit einem Volumen von 20 Millionen Euro).

Weniger erfreulich stellt sich demnach der Geschäftsbereich Unternehmerbank dar. Im ersten Halbjahr 2016 hätten volatile Märkte sowie zurückhaltende Investoren haben dazu geführt, dass an die sehr guten Umsätze des Vorjahreszeitraums nicht angeknüpft werden konnte. Das Ergebnis sei dennoch kostendeckend. Das Verhältnis der Aufwendungen zu den Erträgen belief sich im ersten Halbjahr auf 89 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt-Prognose 2020: Quadratmeterpreise steigen vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...