6. Mai 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Haftungs-)Risikoklassifizierung: Mehr Sachwertabsatz mit Systematik?

Um das Vertrauen der Vermittler und Anleger in geschlossene Investmentvehikel zurückzugewinnen, plädieren einige Marktteilnehmer für eine spezielle Risikoklassifizierung für Sachwertefonds. Ein Nachteil: Die mögliche Erzeugung von Beratungshaftung.

Risikoklassifizierung

Bei dem Versuch einer Klassifizierung kommt es darauf an, wie gut und produktspeziell eine solche gemacht ist.

Für mehr Vertrauen könnte eine spezielle Risikoklassifizierung für geschlossene Investmentvehikel sorgen.

Keine einheitliche Handhabung

Schon heute schreibt das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Geeignetheitsprüfung vor, für die nicht selten auch eine Risikoklassifizierung erfolgt. Diese wird jedoch nicht einheitlich gehandhabt.

“Dafür müsste eine bestimmte Systematik entwickelt werden, um dem Vermittler aufzuzeigen, in welchem Segment er unterwegs ist, wenn er mit einem Produkt zum Kunden geht”, so Martin Klein, geschäftsführender Vorstand des Votum Verbandes.

Bei Efonds, Betreiber der Online-Plattformen Efonds24 und Pacta, werden Sachwertefonds für die angeschlossenen Vermittlungsinstitute bereits regelmäßig in Risikoklassen eingestuft.

“Einstufung erfolgt sehr konservativ”

“Diese Einstufung erfolgt sehr konservativ, wird dem Anleger vom Vermittler offengelegt und ist durchaus mit der Risikoeinstufung anderer Finanzinstrumente vergleichbar”, so Alexander Betz, Vorstand von Efonds Solutions.

Allerdings weist Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie., darauf hin, dass eine Risikoklassifizierung nur Sinn macht, wenn sie nicht zu einer Verharmlosung von spezifischen Risiken der unternehmerischen und nicht fungiblen geschlossenen Investmentvermögen führt.

Seite zwei: Skepsis bei Branchenexperten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...