5. Juli 2016, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Robo-Advisors müssen einen echten Mehrwert bieten”

So wird, und das gilt häufig sogar für die Fondsmanager selbst, zum Beispiel in fallenden Märkten verkauft oder nahe eines Höchststandes nachgekauft. Das automatische Folgen, eines nach wissenschaftlichen Erkenntnissen festgelegten Regelwerk, führt zu weniger Risiko und planbareren Renditen. In der Bank sind solche Lösungen selbstverständlich nicht gerne gesehen. Schließlich verlieren die traditionellen Fondsmanager damit ihre Daseinsberechtigung, insbesondere bei den um ein Vielfaches höheren Gebühren.

Und auch der Vertrieb in der Filiale kämpft gegen diese Innovation, denn damit lassen sich eben keine hohen Ausgabeaufschläge und Provisionen mehr verdienen. Aus diesem Grund habe ich zunächst für mich und meine Freunde ein Programm entwickelt, dass es ermöglicht per Algorithmus, also frei von Emotionen, ein Portfolio zu managen um das Vermögen langfristig rentabel zu vermehren. Der Zuspruch ermutigte mich eine Online-Plattform zu gründen und diese unter dem Namen Ginmon jedem zur Verfügung zu stellen.

Kunden können auch ohne Robo-Advisor in passiv gemanagte Fonds investieren. Welchen Zusatznutzen bietet Ginmon?

Den grundlegenden Vorteil bietet unsere selbst entwickelte Portfoliotechnologie. Diese sorgt dafür, dass der Kunde jederzeit die optimale Portfolioallokation beibehält und immer mit den besten am Markt verfügbaren Anlagebausteinen ausgestattest ist. So können wir langfristig das beste Rendite-Risiko-Verhältnis sicherstellen und den Kunden vor unerwarteten Entwicklungen bewahren.

Eignet sich Ginmon für jeden Anleger oder richtet sich das Angebot an eine bestimmte Zielgruppe?

Grundsätzlich ist Ginmon für jeden Anleger geeignet, auch für Kapitalmarktneulinge. Auf der Plattform und in unserem Blog findet der Nutzer genügend Informationen und Input, um auch als unerfahrener Anleger das Angebot verstehen und davon profitieren zu können. In der Regel sind unsere Kunden sehr gut gebildet und haben bereits Erfahrungen am Kapitalmarkt gesammelt. Für diese Menschen gab es bisher keine vergleichbare Lösung die Alternative war es, das Portfolio selbst zu managen. Die meisten haben darauf jedoch keine Lust mehr und ziehen zunächst Teile und später das ganze Portfolio auf unsere automatisierte Plattform um.

Es gibt auch andere Robo-Advisor im deutschen Markt. Was unterscheidet Ihr Modell von der Konkurrenz?

Im Gegensatz zu anderen Anbietern stehen bei uns keine Sparziele im Vordergrund. Wir konzentrieren uns vollkommen auf den langfristigen Vermögensaufbau und verfolgen dementsprechend einen breit diversifizierten und antizyklischen Investmentansatz, mit dem nachweislich die höchsten Renditen erzielt werden. Wir versuchen auch nicht entgegen aller wissenschaftlicher Erkentnisse durch “Market Timing” das Portfoliorisiko zu managen. Stattdessen strukturieren wir die Kundenportfolios gemäß des persönlichen Risikoprofils und nutzen Kurskorrekturen durch Smart Rebalancing zum antizyklischen Nachkauf.

Seite drei: “Wir sehen einen konstant starken Zulauf

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Nachhaltigkeit & Rendite Hand in Hand

Das verstärkte Engagement von Aktivisten hält die politische und öffentliche Diskussion über den Kampf gegen den Klimawandel in Gang. Auch bei der Geldanlage legen Investoren immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit.

mehr ...

Berater

Finum.Finanzhaus will 2020 komplett klimaneutral werden

Nicht nur reden, sondern auch machen – das hat sich der Finanzvertrieb Finum.Finanzhaus vorgenommen und seine Jahrestagung komplett klimaneutral ausgerichtet. Damit verfolgt Finum.Finanzhaus das Thema Nachhaltigkeit und die sogenannten ESG-Kriterien nicht nur bei der Anlageberatung, sondern auch im eigenen Unternehmen und bei Veranstaltungen – wie jetzt bei der Jahrestagung in Stuttgart.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...