5. Juli 2016, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Robo-Advisors müssen einen echten Mehrwert bieten”

So wird, und das gilt häufig sogar für die Fondsmanager selbst, zum Beispiel in fallenden Märkten verkauft oder nahe eines Höchststandes nachgekauft. Das automatische Folgen, eines nach wissenschaftlichen Erkenntnissen festgelegten Regelwerk, führt zu weniger Risiko und planbareren Renditen. In der Bank sind solche Lösungen selbstverständlich nicht gerne gesehen. Schließlich verlieren die traditionellen Fondsmanager damit ihre Daseinsberechtigung, insbesondere bei den um ein Vielfaches höheren Gebühren.

Und auch der Vertrieb in der Filiale kämpft gegen diese Innovation, denn damit lassen sich eben keine hohen Ausgabeaufschläge und Provisionen mehr verdienen. Aus diesem Grund habe ich zunächst für mich und meine Freunde ein Programm entwickelt, dass es ermöglicht per Algorithmus, also frei von Emotionen, ein Portfolio zu managen um das Vermögen langfristig rentabel zu vermehren. Der Zuspruch ermutigte mich eine Online-Plattform zu gründen und diese unter dem Namen Ginmon jedem zur Verfügung zu stellen.

Kunden können auch ohne Robo-Advisor in passiv gemanagte Fonds investieren. Welchen Zusatznutzen bietet Ginmon?

Den grundlegenden Vorteil bietet unsere selbst entwickelte Portfoliotechnologie. Diese sorgt dafür, dass der Kunde jederzeit die optimale Portfolioallokation beibehält und immer mit den besten am Markt verfügbaren Anlagebausteinen ausgestattest ist. So können wir langfristig das beste Rendite-Risiko-Verhältnis sicherstellen und den Kunden vor unerwarteten Entwicklungen bewahren.

Eignet sich Ginmon für jeden Anleger oder richtet sich das Angebot an eine bestimmte Zielgruppe?

Grundsätzlich ist Ginmon für jeden Anleger geeignet, auch für Kapitalmarktneulinge. Auf der Plattform und in unserem Blog findet der Nutzer genügend Informationen und Input, um auch als unerfahrener Anleger das Angebot verstehen und davon profitieren zu können. In der Regel sind unsere Kunden sehr gut gebildet und haben bereits Erfahrungen am Kapitalmarkt gesammelt. Für diese Menschen gab es bisher keine vergleichbare Lösung die Alternative war es, das Portfolio selbst zu managen. Die meisten haben darauf jedoch keine Lust mehr und ziehen zunächst Teile und später das ganze Portfolio auf unsere automatisierte Plattform um.

Es gibt auch andere Robo-Advisor im deutschen Markt. Was unterscheidet Ihr Modell von der Konkurrenz?

Im Gegensatz zu anderen Anbietern stehen bei uns keine Sparziele im Vordergrund. Wir konzentrieren uns vollkommen auf den langfristigen Vermögensaufbau und verfolgen dementsprechend einen breit diversifizierten und antizyklischen Investmentansatz, mit dem nachweislich die höchsten Renditen erzielt werden. Wir versuchen auch nicht entgegen aller wissenschaftlicher Erkentnisse durch “Market Timing” das Portfoliorisiko zu managen. Stattdessen strukturieren wir die Kundenportfolios gemäß des persönlichen Risikoprofils und nutzen Kurskorrekturen durch Smart Rebalancing zum antizyklischen Nachkauf.

Seite drei: “Wir sehen einen konstant starken Zulauf

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...