5. Juli 2016, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Robo-Advisors müssen einen echten Mehrwert bieten”

Wie viele Kunden haben Sie bisher gewinnen können?

Papier ist geduldig. Dementsprechend möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt keine internen Zahlen bekannt geben. Was ich sagen kann ist, dass sich dieses Jahr unsere Zahlen bereits mehr als versechsfacht haben. Wir sehen dabei einen konstant starken Zulauf neuer Kunden. Besonders
viele sind es jedoch immer dann, wenn die Kurse mal etwas nachgegeben haben. So zum Beispiel im Februar oder jetzt aktuell gerade nach dem Brexit. Viele sehen jetzt die Chance für einen günstigen Einstieg in ein langfristiges Investment. Sobald wir unseren nächsten Meilenstein erreicht haben, werden wir eine offizielle Pressemitteilung mit aktuellen Zahlen veröffentlichen.

Experten rechnen mit einer ersten Konsolidierungswelle bei Robo-Advisors in diesem Jahr. Wie viele der Unternehmen werden langfristig überleben und was sind entscheidende Erfolgsfaktoren?

Sicher wird es früher oder später zu einer Konsolidierung kommen. An unserem Kundenzulauf merken wir jedoch das der Markt sehr groß und noch lange nicht gesättigt ist. Wie viele genau am Ende überleben werden kann ich nicht sagen. In der digitalen Welt der Vermögensverwaltung werden aber wahrscheinlich wie in der offline Welt einige ihren Platz finden. Viele Anleger setzen bei der Geldanlage ohnehin nicht nur auf ein Pferd. Die “The winner takes ist all”-Gefahr wie etwa bei sozialen Netzwerken sehe ich hier nicht. Dennoch werden langfristig nur die Anbieter überleben können, die einen echten Mehrwert für den Kunden bieten und wirklich unabhängig arbeiten.

Bisher haben Robo-Advisors noch keinen andauernden Abschwung an den Börsen mitgemacht. Inwieweit funktioniert das Konzept der automatisierten Anlagestrategie auch in schwierigen Marktphasen?

Unsere Kunden können sich auch über schwache Marktphasen freuen. Da unser System aktiv und frei von Emotionen die fallende Werte nachkauft können so langfristig höhere Renditen erzielt werden. Der holprige Start ins Jahr 2016 und der Brexit haben gezeigt, das unsere Kunden unserem System vertrauen. Am Freitag nach der Brexit-Entscheidung haben unsere Portfolios im Durchschnitt lediglich 0,8 Prozent nachgegeben. Im Vergleich dazu verlor der Dax fast zehn Prozent an Wert.

Welchen Marktanteil werden Robo-Advisor in der Finanzanlage in Deutschland in fünf Jahren haben?

Langfristig wird ein großer zweistelliger Prozentsatz der Bevölkerung das eigene Geld mit einer Art Robo-Advisor anlegen. In fünf Jahren wird hoffentlich die Fünf-Prozent-Marke bei der deutschen Bevölkerung überschritten werden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Ginmon

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...