Anzeige
28. Juni 2016, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Unsicherheit ist Gift für die Finanzmärkte

Mit nur rund 8.000 Einwohnern und einer Fläche von knapp drei Quadratkilometern ist die City of London eigentlich nur ein kleiner Fleck auf der Landkarte. Der Rademacher-Kommentar

Rademacher in Brexit-Unsicherheit ist Gift für die Finanzmärkte

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die Lage nach dem Brexit-Referendum ein.

Für das Vereinigte Königreich ist diese winzige Fläche aber von entscheidender Bedeutung. So befindet sich hier mit 400.000 Mitarbeitern die Schaltzentrale des britischen Finanzsektors, der immerhin einen Anteil an der gesamten Wirtschaftsleistung von zwölf Prozent hat. Zudem zahlt dieser Bereich rund elf Prozent aller Steuern in Großbritannien und trägt zu einem Handelsüberschuss von rund 90 Milliarden Euro bei. Diese Einnahmen sind für den Staat von entscheidender Bedeutung, da der Inselstaat kaum noch reale Güter, ähnlich wie Deutschland, in die ganze Welt exportiert.

Mit dem Brexit-Referendum ist die Zukunft der City of London ungewisser denn jemals zuvor. So leben die Bankiers zum Großteil von Kunden aus dem EU-Ausland, die die Stadt als Drehkreuz für ihre Geldanlagen nutzen. Zudem profitieren die Firmenzentralen hier von umfangreichen Zuflüssen, die ihre ausländischen Filialen in der gesamten Europäischen Union aufgebaut haben. Mit dem möglichen Ausscheiden der Briten aus der EU ist dieses Geschäft aber nun ernsthaft in Gefahr geraten.

London könnte Hinterland verlieren

Verliert London tatsächlich seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt und seinen europäischen Pass, der das Anbieten von Finanzdienstleistungen in allen anderen 27 Mitgliedsstaaten massiv erleichtert, dann würde die City erhebliche Umsatzeinbußen verkraften müssen. Dies wäre durchaus vergleichbar mit der Situation von West-Berlin, wo nach der Errichtung des eisernen Vorhangs die Verbindungen zum Hinterland wegbrachen. Damals konnte der Wirtschaftskreislauf in der ummauerten Stadt nur mit massiven Subventionen aufrechterhalten werden.

Aktuell ist unklar, welche politischen Konsequenzen es für Großbritannien geben wird. Immerhin strebt Boris Johnson, der als Favorit für den kommenden Premierministerposten gilt, weiterhin einen ungehinderten Zugang zum europäischen Binnenmarkt an. Theoretisch wäre der wirtschaftliche Zugang zu Europa für Großbritannien durchaus möglich. Länder wie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island genießen unter anderem diese Vorteile. Allerdings haben diese Länder auch die Arbeitnehmerfreizügigkeit für Angehörige von EU-Staaten sowie umfangreiche Geldzahlungen an Brüssel akzeptiert.

Da Boris Johnson und auch andere Politiker wie Nigel Farage aber versprochen haben, die Zahlungen an die EU zumindest massiv zu reduzieren und die Einwanderung aus diesen Staaten stark zu regulieren, steht ein massiver Konflikt bevor. Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern und andere führende Politiker lehnten es in einer ersten Reaktion ab, dass die Briten „Rosinenpickerei“ betreiben, indem sie zum einen von allen Vorteilen der Staatengemeinschaft profitieren wollen, aber es zum anderen ablehnen, die Verpflichtungen, ähnlich wie andere assoziierte Länder, zu übernehmen.

Seite zwei: Streit ist vorprogrammiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...