Anzeige
3. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors: Schöne neue Welt?

Robo-Advisors sind angetreten, die Geldanlage zu revolutionieren. Immer mehr Fintechs starten mit automatisierten Anlagestrategien und auch etablierte Finanzdienstleister zeigen zunehmend Interesse an den innovativen Angeboten. Ob Robo-Advisors tatsächlich besser anlegen als menschliche Experten, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Robo-Advisors: Schöne neue Welt?

Immer mehr Fintechs starten mit automatisierten Anlagestrategien.

Die Digitalisierungswelle hat auch Anlageberatung und Vermögensmanagement erfasst. Das lässt die etablierten Akteure nicht unbeeindruckt, drohen doch Fintechs mit Robo-Advice-Lösungen ihre Erträge abzugraben. Weltweit existieren bereits mehr als 200 Fintechs, die digitale Lösungen für die private Geldanlage bieten – und es kommen immer mehr Wettbewerber hinzu.

Bisher konnten solche Robo-Advisors, die Geldanlage und Vermögensverwaltung automatisiert und daher günstig anbieten, hauptsächlich in den USA immer mehr Marktanteile erobern. Die elf größten Robo-Advisors verwalteten dort 2014 ein Vermögen von etwa 19 Milliarden US-Dollar und hatten jährliche Wachstumsraten von über 200 Prozent vorzuweisen.

Robo-Advisors profitieren von Marktumfeld

Zwar ist diese Zahl im Vergleich zur geschätzten Gesamtgröße des Marktes von 25 Billionen US-Dollar noch überschaubar, Kapitalgeber glauben jedoch an das große Potenzial der jungen Unternehmen. Das zeigen die gigantischen Summen, die sie in die Startups investieren. Die beiden Robo-Advisors Betterment und Wealthfront allein konnten in ihren Finanzierungsrunden jeweils mehr als 100 Millionen US-Dollar einsammeln.

Die Robo-Advisor-Startups profitieren von einem vielversprechenden Marktumfeld. Die Unternehmensberatung Ernst & Young schätzt das Marktvolumen für digitale Finanzberatung alleine in den USA auf eine Größenordnung von mehr als zehn Billionen US-Dollar. Auch die deutschen Finanzdienstleister verfolgen aufmerksam das Geschehen in Übersee und die Aktivitäten der jungen Konkurrenten hierzulande.

Robo-Advice ist keine neue Idee

Einige von ihnen haben bereits Services in ihr Angebotsportfolio aufgenommen, die mit Robo-Advisors vergleichbar sind, andere arbeiten an ähnlichen Offerten. Wirklich neu ist die Idee der jungen Unternehmen, die angetreten sind, die Branche zu revolutionieren, indes nicht.

Schon vor mehr als 20 Jahren wollten Onlinebroker wie ING-Diba und Comdirect die private Geldanlage online anbieten und so transparenter, günstiger und komfortabler für die Kunden gestalten. Dennoch haben die neuen Wettbewerber für Bewegung in der Branche gesorgt. So erweiterte die Deutsche Bank im Dezember 2015 ihre Online-Investment-Plattform Maxblue um den Robo-Advisor “AnlageFinder”, der sich nach Angaben des Instituts an erfahrene Anleger und Börsen-Einsteiger richtet.

Seite zwei: Robo-Advisors werden an Bedeutung gewinnen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...