Anzeige
3. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors: Schöne neue Welt?

Robo-Advisors sind angetreten, die Geldanlage zu revolutionieren. Immer mehr Fintechs starten mit automatisierten Anlagestrategien und auch etablierte Finanzdienstleister zeigen zunehmend Interesse an den innovativen Angeboten. Ob Robo-Advisors tatsächlich besser anlegen als menschliche Experten, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Robo-Advisors: Schöne neue Welt?

Immer mehr Fintechs starten mit automatisierten Anlagestrategien.

Die Digitalisierungswelle hat auch Anlageberatung und Vermögensmanagement erfasst. Das lässt die etablierten Akteure nicht unbeeindruckt, drohen doch Fintechs mit Robo-Advice-Lösungen ihre Erträge abzugraben. Weltweit existieren bereits mehr als 200 Fintechs, die digitale Lösungen für die private Geldanlage bieten – und es kommen immer mehr Wettbewerber hinzu.

Bisher konnten solche Robo-Advisors, die Geldanlage und Vermögensverwaltung automatisiert und daher günstig anbieten, hauptsächlich in den USA immer mehr Marktanteile erobern. Die elf größten Robo-Advisors verwalteten dort 2014 ein Vermögen von etwa 19 Milliarden US-Dollar und hatten jährliche Wachstumsraten von über 200 Prozent vorzuweisen.

Robo-Advisors profitieren von Marktumfeld

Zwar ist diese Zahl im Vergleich zur geschätzten Gesamtgröße des Marktes von 25 Billionen US-Dollar noch überschaubar, Kapitalgeber glauben jedoch an das große Potenzial der jungen Unternehmen. Das zeigen die gigantischen Summen, die sie in die Startups investieren. Die beiden Robo-Advisors Betterment und Wealthfront allein konnten in ihren Finanzierungsrunden jeweils mehr als 100 Millionen US-Dollar einsammeln.

Die Robo-Advisor-Startups profitieren von einem vielversprechenden Marktumfeld. Die Unternehmensberatung Ernst & Young schätzt das Marktvolumen für digitale Finanzberatung alleine in den USA auf eine Größenordnung von mehr als zehn Billionen US-Dollar. Auch die deutschen Finanzdienstleister verfolgen aufmerksam das Geschehen in Übersee und die Aktivitäten der jungen Konkurrenten hierzulande.

Robo-Advice ist keine neue Idee

Einige von ihnen haben bereits Services in ihr Angebotsportfolio aufgenommen, die mit Robo-Advisors vergleichbar sind, andere arbeiten an ähnlichen Offerten. Wirklich neu ist die Idee der jungen Unternehmen, die angetreten sind, die Branche zu revolutionieren, indes nicht.

Schon vor mehr als 20 Jahren wollten Onlinebroker wie ING-Diba und Comdirect die private Geldanlage online anbieten und so transparenter, günstiger und komfortabler für die Kunden gestalten. Dennoch haben die neuen Wettbewerber für Bewegung in der Branche gesorgt. So erweiterte die Deutsche Bank im Dezember 2015 ihre Online-Investment-Plattform Maxblue um den Robo-Advisor “AnlageFinder”, der sich nach Angaben des Instituts an erfahrene Anleger und Börsen-Einsteiger richtet.

Seite zwei: Robo-Advisors werden an Bedeutung gewinnen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...