28. April 2016, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Finanzhaus kann bei Geschäftsunfähigkeit einstürzen”

Claudia Behringer ist Versicherungs- und Finanzmaklerin und hat sich zur Generationenberaterin (IH K) weiterbilden lassen. Bei der Beratung der Best Ager sollte ihrer Ansicht nach neben alters- und typgerechten Lösungen auch das Einfühlungsvermögen nicht zu kurz kommen.

Zielgruppe-behringer in Finanzhaus kann bei Geschäftsunfähigkeit einstürzen

Claudia Behringer: “Zur Vermeidung von Abgeltungsssteuer oder einer eventuellen Erbschaftssteuerzahlung kann ein Versicherungsmantel Sinn machen.”

Cash.: Auslaufende Lebensversicherungen sind für die Zielgruppe 50plus ein wichtiges Thema. Welche Lösungen sind Ihrer Ansicht nach hier sinnvoll?

Behringer: Das kommt individuell auf die Kundensituation und das Vermögen an. Zur Vermeidung von Abgeltungsssteuer oder einer eventuellen Erbschaftssteuerzahlung kann ein Versicherungsmantel Sinn machen. Da gibt es verschiedene sehr gute Modelle zur Nutzung der Schenkungssteuer oder Steuervermeidung durch Rentenschenkungen. Sofort beginnende Renten sichern das Langlebigkeitsrisiko ab, falls die monatlichen Einnahmen nicht reichen. Flexible Vermögensverwaltungsanlagen kommen den Kunden ebenso entgegen, da sie nicht wissen, wie lange sie gesund bleiben, was sie noch unternehmen möchten, wie sie finanziell in der Familie gebraucht werden.

Welche Themen sind – abseits von Versicherungen und Finanzen – noch wichtig für die Zielgruppe 50plus?

Sie möchten einen Ansprechpartner, der sie versteht und ein Stück des Wegs mit ihnen geht. Sie schätzen einen verlässlichen Berater, der sich auch der anderen Familienmitgliedern annimmt und die Familiensituation zusammenbringt. Meine Mandanten wissen auch, dass sie bei anderen Dienstleistern wie Rechtsanwälten, Steuerberatern und Notaren, die ich ihnen empfehle, gut aufgehoben sind. Sie werden von einem Netzwerk betreut. Das gibt Sicherheit.

Inwieweit ist spezielles Know-how für die Best-Ager-Beratung notwendig?

Der Generationenberater sollte ganzheitlich beraten können und auf die speziellen Fragen zur Absicherung genauso eingehen können wie auf die alters- und typgerechte Vermögensberatung. Die Hinführung zu den Generalvollmachten – eigene Möglichkeiten durch juristische Vertriebe oder Notare – darf nicht fehlen, denn sonst kann bei Geschäftsunfähigkeit das komplette Finanzhaus einstürzen. Ein amtlich bestellter Betreuer wird im Falle des Falles die Geldanlagen auflösen.

Seite zwei: “Biostrukturanalyse berücksichtigen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...