4. Mai 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Beratungskonzept ist entscheidend”

Margit Winkler, Inhaberin des Instituts Generationenberatung, hat mit Cash.Online über die besonderen Bedürfnisse der Zielgruppe 50plus in Bezug auf Produkte und Beratung gesprochen.

Best Ager: Das Beratungskonzept ist entscheidend

Margit Winkler: “Vor dem Renteneintritt geht es durchaus noch um Altersvorsorge, eventuell Restentschuldung des Eigenheims und Unterstützung der fast erwachsenen Kinder.”

Cash.Online: Bezogen auf die finanziellen Bedürfnisse und den Versicherungsschutz: Inwieweit unterscheiden sich die Altersgruppen 50 bis 66 Jahre und 66plus?

Winkler: Vor dem Renteneintritt geht es durchaus noch um Altersvorsorge, eventuell Restentschuldung des Eigenheims und Unterstützung der fast erwachsenen Kinder. Und neben den bisherigen Absicherungen gehören auch Pflegeversicherungen dazu beziehungsweise sollten immer mal wieder auf den Prüfstand gestellt werden – am besten für die ganze Familie.

66plus erfährt ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Nachfolgeplanung, wenn der Berater durch meist einfache Vertragsgestaltungen mit Begünstigungen und eventuell unterstützenden Klauseln das Vermögen strukturiert. Risikoversicherung auf den Todesfall für Erbschaftssteuer oder Pflichtauszahlungen werden zudem gebraucht.

Reicht denn das heutige Produktspektrum aus, um die richtigen Vorsorge- und Anlagelösungen für die Best Ager zu bieten?

Es gibt bereits Anbieter, die bei der Vermögensstrukturierung sinnvolle Klauseln einarbeiten und damit in diesem Teilbereich sogar den Testamentsvollstrecker ersetzen können. In unserer Zeit werden so große Vermögensteile vererbt beziehungsweise verschenkt wie es in früheren Zeiten der Wert der Wohnimmobilie entsprach.

Wenn der Berater nun das Thema Kapitalanlage – gerne im Mantel der Rentenversicherung – anbietet, schafft er einen riesigen Kundennutzen. Diese Geldanlagen als Gestaltung außerhalb des Testamentes zeichnet sich durch die enorme Flexibilität aus, denn sowohl Betrag als auch der Begünstigte kann kostenfrei jederzeit geändert werden.

Es ist der größte Nutzen der Generationenberatung und der Grund, warum Generationenberatung konzipiert wurde. Außerdem erwarten Kunden, dass sich ein Versicherungsvermittler in Geldanlagen auskennt und von der Bank, dass diese auch Versicherungen vermitteln.

Seite zwei: Berater sollten sich auskennen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...