19. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir kennen die Bedürfnisse von Familienunternehmern”

Vorstand Martin von Hirschhausen und Sönke Niefünd, Verantwortlicher der Vermögensverwaltung, von der Hamburger Otto M. Schröder Bank AG über die Zielgruppen, die Beratungstrategie und den besonderen Ansatz des Instituts.

Wir kennen die Bedürfnisse von Familienunternehmern

Martin von Hirschhausen und Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank AG

Cash.: Auf ihrer Website bezeichnen Sie sich als “die Hanseatin unter den Privatbanken”. Was genau ist darunter zu verstehen?

Hirschhausen: Diese neue Kondensierung soll alles umfassen, was unsere Bank ausmacht. Hinter der Bezeichnung “Hanseatin” stecken Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Verantwortung und Treue. Werte, die im alltäglichen Geschäftsleben nicht unbedingt eine Rolle spielen, für uns aber von zentraler Bedeutung sind. Unser Wort gilt.

Wenn wir beispielsweise einem Kunden – juristisch vorsichtig gesprochen – signalisieren, dass wir den Kredit vergeben werden, kann er sich darauf verlassen. Das Gleiche gilt im Anlagegeschäft. Die Bezeichnung „Privatbank“ ist für uns insofern wichtig, als dass das unserer Definition nach unabhängig von der Rechtsform bedeutet, dass eine Familie über 50 Prozent besitzt.

Die Familie Schröder hält über 95 Prozent unserer Aktien – in dritter Generation. Wir haben auch Kunden, die bereits in der dritten Generation bei uns sind. Das familiäre Klima leben wir also sowohl nach innen als auch nach außen. Das ist die Kultur unserer Bank.

Ist diese familiäre Komponente auch der USP der Otto M. Schröder Bank?

Hirschhausen: Das und noch mehr. Wir sind eine Familienbank mit hanseatischen Wurzeln – unabhängig, individuell und schnell. Unabhängig sind wir im Beratungsansatz, da wir keinerlei eigene Produkte anbieten und keine Produkte für Dritte vertreiben. Individuell sind wir, weil wir keine zwei Depots haben, die sich gleichen.

Wir bieten keine standardisierten Depotstrukturen, sondern maßgeschneiderte Lösungen für jeden Kunden. Unsere Schnelligkeit stellen wir – wie vorhin erläutert – insbesondere im Kreditbereich unter Beweis. Wenn es darauf ankommt, sind wir innerhalb einzelner Tage entscheidungsbereit. Das sind unsere USPs.

Seite zwei: “Die individuellen Bedürfnisse des Kunden stehen im Fokus

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...