18. Juli 2016, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für maximalen Erfolg minimale Schwachstellen erkennen

Um erfolgreich zu sein und ein Umsatzwachstum zu erzielen, müssen Sie Schwachstellen erkennen, die Zusammenhänge analysieren und sich auf den wirkungsvollsten Punkt fokussieren. Die Rankel-Kolumne

Für maximalen Erfolg minimale Schwachstellen erkennen

“Fokussieren Sie sich auf diesen Minimumfaktor, der Ihr Geschäft entscheidend beeinflussen kann.”

Fehlt einer Pflanze ein bestimmter Nährstoff, ist ihre Entwicklung eingeschränkt. Sie kümmert vor sich hin. Auch wenn alle anderen notwendigen Ressourcen für ihr Wachstum üppig vorhanden sind. Der Chemiker und Forscher Justus von Liebig nannte dieses Phänomen den Minimumfaktor. Eine Art Naturgesetz, das sich auf jede Lebenssituation, auf jedes Unternehmen übertragen lässt.

Auch in Ihrem Geschäft kann die größte Anstrengung verpuffen, wenn Sie den schwächsten Punkt, den Minimumfaktor, nicht beachten. So wie das berühmte auf Sand gebaute Haus. Es kann noch so toll von dem teuersten Architekten geplant, aus den besten Materialien erstellt sein – es wird nie sicher stehen.

Erkennen Sie Schwachstellen

Um Erfolg zu haben, um Ihren Umsatz wachsen zu lassen, müssen Sie also Schwachstellen erkennen, die Zusammenhänge analysieren und sich auf den wirkungsvollsten Punkt fokussieren. Diese Vorgehensweise, begründet von dem Wirtschaftsexperten Wolfgang Mewes, wird “Engpasskonzentrierte Strategie”, kurz EKS, genannt.

Ein Beispiel für die Bedeutung des EKS-Prinzips aus meiner Coaching-Praxis. Eine Finanzberaterin beklagte eine sinkende Umsatzquote, nachdem sie ihren Standort aus familiären Gründen von Berlin nach Ulm verlagert hatte. In unserem Gespräch fiel mir schnell auf, dass ihre Betonung bei allen Sätzen offen blieb.

Nach einer Analyse der Umstände, kamen wir zu der Erkenntnis, dass sich die Beraterin in ihrer neuen Umgebung unsicher fühlte. Sie agierte in ihren Kundengesprächen weniger selbstbewusst, machte keine Bogensätze mehr, sondern ließ die Betonung immer offen. Dadurch war nicht nur die Betonung offen, der Satz offen, das Gespräch offen – sie konnte das Ganze auch nicht mehr im wahrsten Sinne des Wortes zum Abschluss bringen.

Seite zwei: Nichtbeachtung des Minimumfaktors mit fatalen Folgen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...