15. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Tarifwechselberatung durch Versicherungsmakler und -berater?

Kann es richtig und gewünscht sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater ein angemessenes erfolgsabhängiges Honorar beim Kunden für eine Tarifoptimierung der privaten Krankenversicherung abrechnen darf? Die Michaelis-Kolumne 

Keine Tarifwechselberatung durch Versicherungsmakler und -berater?

Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte: “Soll es wirklich die Konsequenz sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater auf Basis der Höhe der Ersparnis des Kunden eine “angemessene” Vergütung vereinbaren dürfen?”

Soll es wirklich das Ende der erfolgsabhängigen Vergütungsregelungen bedeuten, die derzeit als “marktüblich” zu betrachten sind? Es kann doch wirklich nicht wahr sein, dass gerade die ungebundenen Berater, die im Lager des Versicherungsnehmers stehen, von diesem keine erfolgsabhängige Vergütung nehmen dürfen! Denn die Vergütungsregelung ist doch eigentlich als faires Modell entwickelt worden.

Zunächst gibt es einmal die Entscheidung des Landgerichts Hamburg vom 22. März 2013 (Az. 315 O 76/12), wonach es einem Versicherungsberater untersagt wurde, ein solches Erfolgshonorar gegenüber seinem Kunden abrechnen zu dürfen.

Erfolgshonorar wäre die logische Konsequenz

Der Versicherungsberater wollte doch auch nur dass x-Fache der Prämienersparnis des Versicherungsnehmers als Beratungshonorar für sich vereinnahmen. Dabei wird ein Faktor zwischen dem Acht- und Zehnfachen der Prämienersparnis vom Vertrieb als angemessen angesehen. In weniger als einem Jahr hat damit der Versicherungsnehmer durch seine Beitragsersparnis die Kosten für die Beratung auch wieder drin.

Das wesentliche Argument des Landgerichts Hamburg war es, dass ein Versicherungsberater aber gerade kein Erfolgshonorar wie beispielsweise ein Versicherungsmakler nehmen dürfe, also nur für den Fall, dass es zu einer Vertragsumstellung kommt. Denn sonst wäre die Beratung sogar kostenfrei. Dies wiederum muss doch bedeuten, dass der Versicherungsmakler – nur für einen erfolgreichen Tarifwechsel – gerade dann aber ein Erfolgshonorar vereinbaren darf, wäre die logische Konsequenz.

Das Landgericht Saarbrücken entschied am 17. Mai 2016 (Az. 14 O 152/15), dass auch ein Versicherungsmakler eine solche Vergütungsregelung nicht mit seinem Kunden vereinbaren darf. Eines der maßgeblichen Argumente war, dass ein Tarifwechsel keine Vermittlung sei. Es würde ja noch der “gleiche Versicherungsvertrag” bestehen, sodass es an einer Vermittlung fehle.

Außerdem würde ja eine solche Honorarvereinbarung gegen das “AGB-Gesetz” verstoßen und eine unangemessene Benachteiligung darstellen. Soll es nun wirklich die Konsequenz sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater auf Basis der Höhe der Ersparnis des Kunden eine “angemessene” Vergütung vereinbaren dürfen? Wird der Makler gezwungen, eine “Honorarcourtage” auf Basis der vollen Monatsbeiträge (MB) gegenüber dem Kunden abzurechnen?

Seite zwei: Der Vermittlungsbegriff ist weit auszulegen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich finde dass in diesen Gerichtsurteilen der Nutzen der Kunden zu wenig berücksichtigt wird. Es ist doch vom logischen Verstand aus kein Problem eine erfolgsbasierte Vergütung zu verlangen, wenn der Kunde damit einverstanden ist und auch davon profitiert?

    Kommentar von Can Agca — 21. August 2016 @ 00:31

  2. Dieser Artikel ist eigentlich daneben.
    Warum?
    Weil wohl 90 % der Vermittler kein Honorar von ihren Kunden verlangen, sondern diese Beratung und das Honorar einer dafür spezialisierten Maklerfirma überlassen.
    Von diesem (nicht von ihm erhobenen) Honorar bekommt er dann einen Teil ab.

    Kommentar von Brendle — 16. August 2016 @ 22:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...