Anzeige
15. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Tarifwechselberatung durch Versicherungsmakler und -berater?

Kann es richtig und gewünscht sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater ein angemessenes erfolgsabhängiges Honorar beim Kunden für eine Tarifoptimierung der privaten Krankenversicherung abrechnen darf? Die Michaelis-Kolumne 

Keine Tarifwechselberatung durch Versicherungsmakler und -berater?

Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte: “Soll es wirklich die Konsequenz sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater auf Basis der Höhe der Ersparnis des Kunden eine “angemessene” Vergütung vereinbaren dürfen?”

Soll es wirklich das Ende der erfolgsabhängigen Vergütungsregelungen bedeuten, die derzeit als “marktüblich” zu betrachten sind? Es kann doch wirklich nicht wahr sein, dass gerade die ungebundenen Berater, die im Lager des Versicherungsnehmers stehen, von diesem keine erfolgsabhängige Vergütung nehmen dürfen! Denn die Vergütungsregelung ist doch eigentlich als faires Modell entwickelt worden.

Zunächst gibt es einmal die Entscheidung des Landgerichts Hamburg vom 22. März 2013 (Az. 315 O 76/12), wonach es einem Versicherungsberater untersagt wurde, ein solches Erfolgshonorar gegenüber seinem Kunden abrechnen zu dürfen.

Erfolgshonorar wäre die logische Konsequenz

Der Versicherungsberater wollte doch auch nur dass x-Fache der Prämienersparnis des Versicherungsnehmers als Beratungshonorar für sich vereinnahmen. Dabei wird ein Faktor zwischen dem Acht- und Zehnfachen der Prämienersparnis vom Vertrieb als angemessen angesehen. In weniger als einem Jahr hat damit der Versicherungsnehmer durch seine Beitragsersparnis die Kosten für die Beratung auch wieder drin.

Das wesentliche Argument des Landgerichts Hamburg war es, dass ein Versicherungsberater aber gerade kein Erfolgshonorar wie beispielsweise ein Versicherungsmakler nehmen dürfe, also nur für den Fall, dass es zu einer Vertragsumstellung kommt. Denn sonst wäre die Beratung sogar kostenfrei. Dies wiederum muss doch bedeuten, dass der Versicherungsmakler – nur für einen erfolgreichen Tarifwechsel – gerade dann aber ein Erfolgshonorar vereinbaren darf, wäre die logische Konsequenz.

Das Landgericht Saarbrücken entschied am 17. Mai 2016 (Az. 14 O 152/15), dass auch ein Versicherungsmakler eine solche Vergütungsregelung nicht mit seinem Kunden vereinbaren darf. Eines der maßgeblichen Argumente war, dass ein Tarifwechsel keine Vermittlung sei. Es würde ja noch der “gleiche Versicherungsvertrag” bestehen, sodass es an einer Vermittlung fehle.

Außerdem würde ja eine solche Honorarvereinbarung gegen das “AGB-Gesetz” verstoßen und eine unangemessene Benachteiligung darstellen. Soll es nun wirklich die Konsequenz sein, dass weder der Versicherungsmakler noch der Versicherungsberater auf Basis der Höhe der Ersparnis des Kunden eine “angemessene” Vergütung vereinbaren dürfen? Wird der Makler gezwungen, eine “Honorarcourtage” auf Basis der vollen Monatsbeiträge (MB) gegenüber dem Kunden abzurechnen?

Seite zwei: Der Vermittlungsbegriff ist weit auszulegen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich finde dass in diesen Gerichtsurteilen der Nutzen der Kunden zu wenig berücksichtigt wird. Es ist doch vom logischen Verstand aus kein Problem eine erfolgsbasierte Vergütung zu verlangen, wenn der Kunde damit einverstanden ist und auch davon profitiert?

    Kommentar von Can Agca — 21. August 2016 @ 00:31

  2. Dieser Artikel ist eigentlich daneben.
    Warum?
    Weil wohl 90 % der Vermittler kein Honorar von ihren Kunden verlangen, sondern diese Beratung und das Honorar einer dafür spezialisierten Maklerfirma überlassen.
    Von diesem (nicht von ihm erhobenen) Honorar bekommt er dann einen Teil ab.

    Kommentar von Brendle — 16. August 2016 @ 22:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BRSG: Wer zuckt als Erstes beim Sozialpartnermodell?

Am 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Doch wie wurden die neuen Fördermöglichkeiten und das Sozialpartnermodell bisher angenommen? Und warum zögert der Mittelstand? Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH, gibt einen Überblick und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Kommission prüft Haushaltsentwurf aus Rom

Erst kurz vor Fristende hat sich die italienische Regierung auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Wie vorauszusehen, will Rom seine Wahlversprechen durch neue Schulden finanzieren. Die Pläne werden international kritisiert und auch die Märkte sind verunsichert.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...