7. September 2016, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH bietet rechtssichere Musterverträge für Berater

Der Amberger Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) stellt seinen Partnern ab sofort Musterverträge für die Beratung und Betreuung von Mandanten zur Verfügung. Die Verträge wurden durch die Münchener Kanzlei Waigel Rechtsanwälte geprüft und angepasst.

VDH bietet rechtssichere Musterverträge für Berater

Die Münchner Anwaltskanzlei Waigel Rechtsanwälte wurde vom VDH beauftragt, sämtliche Musterveträge zu prüfen und den neuen gesetzlichen Gegebenheiten anzupassen.

Eigenen Angaben zufolge hat der VDH einen höheren fünfstelligen Betrag in die Entwicklung der Musterverträge investiert. “Da wir sämtliche Kosten dafür übernehmen, haben unsere Partner einen großen Mehrwert”, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Da der finanzielle Aufwand für jeden Einzelnen extrem groß wäre, könnten sich viele Honorarberater individuelle Verträge nicht erstellen lassen, obwohl anwaltlich geprüfte Beratungs- und Betreuungsverträge zwingend nötig seien. “Ohne unseren Service wäre die wirtschaftliche Existenz einiger unserer Partner akut gefährdet”, sagt der VDH-Chef.

Rechtssicherheit für Berater und Mandanten

Neben dem Honorar müssten auch Rechte und Pflichten von Berater und Mandanten rechtlich einwandfrei in Verträgen geregelt werden. “Zunehmend bedeutsam ist überdies, dass sämtliche datenschutzrechtlichen Themen aufgegriffen und ebenfalls eindeutig und transparent geklärt werden”, ergänzt Rauch.

Die Münchner Anwaltskanzlei Waigel Rechtsanwälte wurde vom VDH beauftragt, sämtliche Musterveträge zu prüfen und den neuen gesetzlichen Gegebenheiten anzupassen. “Der VDH stellte seinen Partnern Vertragsmuster für die Kundenbeziehung zur Verfügung. Diese Verträge haben wir einer Revision unterzogen und teilweise ergänzt sowie an neue gesetzliche Gegebenheiten angepasst. Sie entsprechen nun dem aktuellen Gesetzesstand”, so Dr. Christian Waigel. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Policen: Jeder Dritte würde für CO2-Kompen­sation mehr zahlen

Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist bereit, auf eigene Kosten zur CO2-Kompensation und damit zur Erreichung der Klimaziele beizutragen, 28 Prozent nutzen bereits bestehende Angebote – beispielsweise bei Flug- oder Bahnreisen – und für jeden Dritten ist die CO2-Kompensation bei einer Autoversicherung wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalversicherers Friday.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Aus Investec AM wird Ninety One

Kapstadt und London – Investec Asset Management hat heute den neuen Markenauftritt unter dem Firmennamen Ninety One vorgestellt. Dieser wird nach der Abspaltung des Unternehmens von der Investec Gruppe in Kraft treten. Der Ausgliederungsprozess soll im ersten Quartal 2020 erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Investec plc und Investec Ltd.

mehr ...

Berater

Online-Käufer zahlen am schlechtesten

Sie kaufen mit einem Klick, mit dem Bezahlen haben es viele dann aber nicht so eilig – dieses Bild zeichnet die Inkasso-Wirtschaft von den Online-Käufern in Deutschland. Für das kommende Jahr erwarten die Unternehmen erstmals seit zehn Jahren eine schlechtere Zahlungsmoral.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...