„Wir verfallen angesichts des Fintech-Hype nicht in Hektik“

Sie haben das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) Keasy im letzten Jahr eingeführt. Nun planen Sie Erweiterungen wie ein Portal und eine App für Endkunden. Wann kommen die neuen Features?

Wir stellen Keasy nicht nur den Verbundpartnern sondern dem gesamten Maklermarkt zur Verfügung. Mit Keasy schaffen wir eine professionelle Ausgangssituation, um im nächsten Schritt ein sinnvolles Frontend installieren zu können. Das wird im ersten Schritt ein digitaler Versicherungsordner sein, der voraussichtlich im zweiten Halbjahr zur Verfügung stehen wird.

[article_line tag=“digitalisierung“]

Auch den digitalen Versicherungsordner werden wir zunächst im Verbund testen und das Nutzerverhalten analysieren. Da wir glauben, dass man den Multiplikatoreffekt über die Makler erzeugen muss, ist uns vor allem wichtig, hier einen klaren Servicevorteil für Vermittler und Kunden zu schaffen.

Wie lief das Geschäftsjahr 2015 für VFM?

Wir wachsen konstant. Das Wachstum der Provisionserlöse liegt bei jährlich zehn bis zwölf Prozent – das wird auch für 2015 der Fall sein. Wir haben im letzten Jahr an vielen Stellen investiert – nicht nur in Technik, sondern auch in Know-how und unseren Mitarbeiterstamm.

Unsere Partner sind Profis, die wir auch in den Segmenten professionell unterstützen wollen, in denen sie noch kein Profi sind. Wir haben 2015 in der Personalentwicklung und der internen Struktur der Fachgebiete einiges optimiert und sind sehr zufrieden. Wir hoffen, die Früchte dieser Maßnahmen im laufenden Jahr ernten zu können – trotz der herausfordernden Zeit. Wir glauben, dass wir mit unserem Personal gut positioniert und den Herausforderungen gewachsen sind.

Was steht 2016 für VFM auf der Agenda?

Wir wollen weiterhin auf unserem soliden und stetigen Wachstumskurs bleiben. Wir werden uns zudem mit der Einführung automatisierter Prozesse beschäftigen. Hierbei geht es nicht nur um eine App, sondern hauptsächlich um die Digitalisierung der Prozesse – auch in den Unternehmen unserer Partner. Grob gesagt geht es darum, effizienter zu werden und hierbei sind eigentlich die Versicherer das „Zünglein an der Waage“.

Denn egal wie gut die Technik ist, die wir zur Verfügung stellen, um die technischen Vorzüge für Vermittler nutzbar zu machen, müssen die Versicherer auch die passenden Daten bereitstellen. Dieses Thema wollen wir mit den Produktpartnern aktiv angehen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Cash.

1 2Startseite
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.