Anzeige
21. Dezember 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Persönliche Beratung bevorzugt

Die Mehrheit der Bundesbürger ziehen beim Thema Altersvorsorge die persönliche Beratung dem Internet vor. Das geht aus einer Studie des Vermögensverwalters Amundi hervor. Demnach würde sich ein Großteil zwar im Internet zur Altersvorsorge informieren, aber nicht online kaufen.

Altersvorsorge: Persönliche Beratung bevorzugt

Persönliche Beratung wird beim Kauf von Altersvorsorgeprodukten bevorzugt.

Nur 31 Prozent der Deutschen würde eine private Altersvorsorge im Internet abschließen. Das geht aus einer Studie zum Thema Altersvorsorge hervor, für die das Meinungsforschungsinstitut Yougov im Auftrag von Amundi Asset Management 1.000 Personen zwischen 35 und 55 Jahren befragt hat.

Demnach ziehen 65 Prozent der Befragten einen Kauf mit persönlicher Beratung vor Ort oder am Telefon dem Online-Abschluss vor.

Persönliche Beratung bevorzugt

Im Rahmen der Befragung stimmten 80 Prozent der Aussage “Trotz Internet – die persönliche Beratung bei der privaten Altersvorsorge von Mensch zu Mensch ist mir lieber” zu.

67 Prozent gaben zudem an, sich zwar online zur privaten Altersvorsorge zu informieren, aber im Internet kein Produkt abzuschließen.

Kein Interesse an Robo-Advisors

Auch an digitaler Beratung in Form von Video-Chats – etwa via Skype – zeigen sich die Befragten wenig begeistert: Nur 17 Prozent interessieren sich demnach für solche Angebote.

Auch eine Beratung zur privaten Altersvorsorge durch Robo-Advisors wird der Studie zufolge von einer Mehrheit der Befragten (59 Prozent) abgelehnt.

Als Informationsquellen zur privaten Altersvorsorge dienen den Deutschen Internet-Vergleichsportale (38 Prozent), Versicherer und deren Vertreter (34 Prozent), Banken (28 Prozent) und freie Berater oder Makler (22 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Der Anteil von Einzelhandelsanmietungen in den Metropolen hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2018 wieder deutlich zugenommen. Dabei setze sich der Trend zur Anmietung kleinerer Flächen fort.

mehr ...

Investmentfonds

Verbrauchervertrauen: Banken top, Digital Giants flop

Die deutschen Verbraucher haben laut einer Studie von A.T. Kearney im europäischen Vergleich große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Einen besonders schweren Stand haben die sogenannten Digital Giants.

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...