15. September 2017, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Jeder Fünfte verzichtet auf Altersvorsorge

Jeder fünfte Deutsche sorgt nicht für den Ruhestand vor. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Statistik-Portals Statista und des Marktforschungsinstituts YouGov. Ein knappes Drittel der Befragten hat sich demnach bisher gar nicht mit privater Altersvorsorge beschäftigt und hat es auch in naher Zukunft nicht vor.

Rente: Jeder Fünfte verzichtet auf Altersvorsorge

Ein knappes Drittel der Deutschen hat sich bisher gar nicht mit privater Altersvorsorge beschäftigt.

In Deutschland wird die private Altersvorsorge vernachlässigt. Das zeigt eine aktuelle Studie von Statista und YouGov, für die 1.031 volljährige Bundesbürger zwischen dem 8. und 12. September 2017 befragt wurden. Demnach sorgt jeder fünfte Befragte (19 Prozent) gar nicht fürs Alter vor.

45 Prozent der Erwachsenen verfügen der Befragung zufolge über eine gesetzliche Altersvorsorge. 38 Prozent legen demnach Geld für das Rentenalter zurück. Etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) haben eine private Altersvorsorge abgeschlossen.

Jeder Dritte befasst sich nicht mit privater Altersvorsorge

Ein knappes Viertel der Deutschen (24 Prozent) setzt laut der Umfrage bei der Altersvorsorge auf Wertanlagen wie Immobilien. Lediglich 13 Prozent haben für diesen Zweck demnach Geld in Aktien angelegt. Trotz seiner wachsenden Bedeutung ist das Thema private Altersvorsorge noch nicht in allen Köpfen angekommen.

Rente: Jeder Fünfte verzichtet auf Altersvorsorge

Quelle: Statista / YouGov

Die Hälfte der Befragten (51 Prozent) hat sich schon damit beschäftigt, und zehn Prozent planen, dies in nächster Zeit zu tun. Fast ein Drittel (29 Prozent) haben sich jedoch bisher nicht mit der privaten Altersvorsorge befasst und hat es auch nicht vor. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Da hätten die Ersteller dieser Studie gleich in den Biergarten gehen sollen. Wer, wie YouGov die Statistiken der Einkommen in Deutschland kennt, der kann seine Zeit sinnvoller anderweitig einsetzen. Bei den unteren 30% besteht, selbst bei gutem Willen, keine Chance etwas zusätzlich fürs Alter zu unternehmen, da man schon froh ist, wenn man seinen Lebensunterhalt bewältigt. Vorschlag für eine Studie: Fragen Sie mal Multimillionäre die Firmenanteile unversteuert vererben, ob sie sich moralisch, ethisch gut fühlen, wenn der Kleinverdiener Steuern zahlen muß…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 15. September 2017 @ 13:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...