Anzeige
16. August 2017, 07:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken warnen vor Überregulierung

Die Mehrheit der Banken in Deutschland sind besorgt über das Ausmaß der Regulatorik. Das geht aus der aktuellen Erhebung “Branchenkompass Banking 2017” hervor. Zwar rechnen die meisten Institute mit keiner weiteren Verschärfung der Vorschriften, dennoch spricht ein Großteil der von einer drohenden Überregulierung. 

Banken warnen vor Überregulierung

Die Mehrheit der Banken in Deutschland ist besorgt über das Ausmaß der Regulierung.

Die Hälfte (49 Prozent) der Führungskräfte in deutschen Bankensektor sind der Ansicht, dass das Maximum der regulatorischen Belastung erreicht ist und keine weiteren Regulierungen drohen.

Das sind die Ergebnisse des Branchenkompass Banking 2017 von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut, für die im Mai 2017 103 Führungskräfte aus Banken und Kreditinstituten befragt wurden.

Überregulierung der Bankenbranche droht

Die Befragten erhoffen sich demnach in Zukunft punktuelle Erleichterungen für die Bankenbranche. Es sei ihrer Ansicht nach jedoch nicht mit einer Deregulierung, sondern allenfalls mit Vereinfachungen zu rechnen.

71 Prozent der Entscheider glauben, dass eine Überregulierung droht. Vor allem kleinere, regionale Institute hoffen demnach auf Lockerungen.

Regulatorik sorgt für Projektstau bei Banken

Der Studie zufolge fordern die Entscheider, die regulatorische Belastung für die Branche zu mildern. Vor allem in einer stärkeren Konvergenz der unterschiedlichen Regelwerke besteht ihrer Ansicht nach Luft für Vereinfachungen.

Auch die Koordination von Regulierungsaufgaben über zentrale Stellen und die Standardisierung von Abläufen könnten zusätzliche Entlastungen bieten.

Derzeit herrscht der Studie zufolge in zwei Dritteln der Banken “Projektstau”, bei dem wichtige Zukunftsvorhaben wie die Digitalisierung warten müssen, weil die IT-Abteilungen fast vollständig mit Regulierungsthemen beschäftigt sind. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...