Anzeige
23. Mai 2017, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Eva Wunsch-Weber, Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Volksbank, und Michael Mengler, Vorstandssprecher der Vereinigten Volksbank Maingau, haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Die Frankfurter Volksbank dehnt ihren Einfluss im Rhein-Main-Gebiet weiter aus: Deutschlands zweitgrößte Volksbank hat nach Angaben vom Dienstag mit der mittelgroßen Vereinigten Volksbank Maingau einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel sei ein Zusammenschluss der beiden Institute noch im laufenden Jahr.

Für die Frankfurter Volksbank ist es die siebzehnte Fusion im genossenschaftlichen Lager binnen zwei Jahrzehnten. Erst vor einem Monat hatte das Institut mit der deutlich kleineren Volksbank Griesheim einen Zusammenschluss zum 1. Januar 2018 angebahnt.

Sicherheit der Arbeitsplätze aller Mitarbeiter für fünf Jahre

Die Volksbank Maingau mit Hauptsitz in Obertshausen versorgt mit gut 400 Mitarbeitern 91 500 Kunden. Das Institut betreibt derzeit 33 Filialen und elf  Selbstbedienungsstellen.

Nach erfolgter Verschmelzung wollen die Partner die Sicherheit der Arbeitsplätze aller Mitarbeiter für fünf Jahre garantieren. Die Frankfurter Volksbank hat nach jüngsten Angaben ohne SB-Stellen 82 Filialen und betreut mit gut 1300 Mitarbeitern mehr als 500 000 Kunden im Rhein-Main-Gebiet. (dpa-AFX)

Foto: Frankfurter Volksbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...