23. August 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar

Die Kosten eines Scheidungsverfahrens fallen unter das 2013 eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Scheidungskosten sind daher nicht mehr als außergewöhnliche Belastung steuerlich abzugsfähig.

BFH-Urteil: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar

Scheidungskosten sind nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar.

Mit seinem Urteil vom 18. Mai 2017 (AZ:VI R 9/16) hat der BFH entschieden, dass die Kosten einer Scheidung nicht mehr als außergewöhnliche Belastung steuerlich abziehbar sind, da sie unter das 2013 eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten fallen.

Durch die Änderung des Paragrafen 33 Einkommensteuergesetzes (EStG) sind Prozesskosten grundsätzlich vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen.

Eine Ausnahme vom Abzugsverbot gilt gemäß Paragraf 33 Abs. 2 Satz 4 EStG nur, wenn es sich um Aufwendungen handelt, “ohne die der Steuerpflichtige Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können”.

Klägerin berief sich auf Ausnahmeregelung

Im vorliegenden Fall hatte sich die Klägerin auf diese Ausnahmeregelung berufen und in ihrer Einkommensteuererklärung Aufwendungen für ein Scheidungsverfahren als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht.

Das zuständige Finanzamt (FA) berücksichtigte die Ehescheidungskosten jedoch bei der Einkommensteuerfestsetzung nicht.

Die Klägerin erhob nach erfolglosem Einspruchsverfahren Klage gegen das FA, der das Finanzgericht (FG) Köln stattgab. Als Beklagter hatte das FA mit einer Revision die Verletzung materiellen Rechts gerügt und beantragt, das Urteil des FG Köln aufzuheben sowie die Klage abzuweisen.

Seite zwei: Enger Rahmen für Steuererheblichkeit von Prozesskosten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...