1. März 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil: Sterbegeld nicht steuerlich absetzbar

Erhält die Witwe von dem Versorgungswerk ihres verstorbenen Mannes Sterbegeld, unterliegt dies der Einkommensteuer und ist nicht mit der Begründung einer zweckgebundenen Deckung der Sterbefallkosten steuerlich absetzbar. Dies entschied der Bundesfinanzhof in einem heute veröffentlichten Urteil.

Sterbegeld

Das Sterbegeld unterliegt laut BFH als “andere Leistung” der Einkommensteuer.

In dem Streitfall hatte die Witwe eines Mannes, der Mitglied eines berufsständischen Versorgungswerks war, bei seinem Tod Sterbegeld erhalten.

Sterbegeld zweckgebunden?

Im Rahmen des Einkommenssteuerbescheids erfasste das Finanzamt das Sterbegeld mit dem Besteuerungsanteil (56 Prozent) als sonstige Einkünfte aus der Basisversorgung. Hiergegen klagte die Witwe. Das Sterbegeld sei zweckgebunden für die Beerdigungskosten vorgesehen und somit steuerfrei.

In seinem aktuellen Urteil vom 23. November 2016 (Az.: X R 13/14) entschied der BFH zugunsten des Finanzamtes. Das Sterbegeld unterliege als “andere Leistung” der Einkommensteuer.

Es gäbe keine rechtliche Zweckbindung an die Beerdigungskosten – das Sterbegeld werde unabhängig von diesen gezahlt.

Zudem werde einer “tatsächlichen Verwendung des Sterbegelds zur Begleichung von Beerdigungskosten dadurch Rechnung getragen, dass diejenigen Kosten, die den Wert des erhaltenen Nachlasses übersteigen, als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden können”, ergänzte der BFH in seiner Entscheidung. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Artikel zu aktuellen Urteilen:

Fehlerhafte Steuererklärung: Versicherungsbeiträge trotzdem abzugsfähig?

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...