Anzeige
30. Mai 2017, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bis zu acht Jahre hinter Gitter

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt hohe Haftstrafen für drei Verantwortliche im Komplex um die Würzburger Frankonia (später: Deltoton) und deren CSA-Fonds wegen Untreue und Betrugs.

BGH Karlsruhe in Bis zu acht Jahre hinter Gitter

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wertet die Entgegennahme der Ratenzahlungen als Betrug.

Das Gericht verwarf die Revisionen von drei Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Würzburg. Sie müssen demnach für acht Jahre, für sieben Jahre und drei Monate beziehungsweise für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter (1 StR 466/16).

Dem jetzt veröffentlichten Beschluss des Gerichts vom 8. März zufolge waren Anlegergelder fehlverwendet worden, was die Verurteilungen wegen Untreue beziehungsweise Anstiftung und Beihilfe hierzu nach sich zog.

Ziel der Altersvorsorge

Daneben haben sich die Angeklagten auch des Betrugs schuldig gemacht, weil sie die Ratenzahler unter den Anlegern in Hinblick auf ihre künftige Einzahlungen nicht darüber informiert hatten, dass die Gelder anders als im Emissionsprospekt beschrieben verwendet worden waren und das Ziel der Altersvorsorge und des langfristigen Vermögensaufbaus nicht mehr erreichbar war.

Diese Information wäre aber notwendig gewesen, um den Ratenzahlern, “auch zukünfig eine aufgeklärte Disposition über ihr Vermögen zu ermöglichen”, so der BGH. Den Managern half auch nicht, dass sie mit einer solchen Information ihre vorherigen Straftaten hätten offenlegen müssen.

Die Angeklagten waren im Dezember 2014 verhaftet und im März 2016 vom Landgericht Würzburg verurteilt worden. In dem Prozess gegen ursprünglich fünf Angeklagte ging es darum, dass rund 25.000 Anleger um insgesamt rund 50 Millionen Euro geprellt worden sein sollen. (sl)

Foto: BGH/Joe Miletzki

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...