Anzeige
5. Oktober 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt: Neue Vermittler-App soll Bestandsübernahme erleichtern

Der Lübecker Maklerpool Blau direkt bringt eine neue Vermittler-App. Die App nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Versicherungspolicen via Foto zu digitalisieren und in das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) zu übertragen. Bei vorliegender Maklervollmacht wird die Bestandsübernahme beim Versicherer eingeleitet.

Blau direkt: Neue Vermittler-App soll Bestandsübernahme erleichtern

Blau direkt startet eine neue Vermittler-App.

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, soll die neue Vermittler-App Maklern die Arbeit erleichtern. Die auf KI basierende Anwendung soll Vermittlern ermöglichen, den Versicherungsordner ihrer Kunden durch Fotografieren mit dem Smartphone in das eigene MVP zu übertragen.

Wenn der Vermittler bereits über eine Maklervollmacht verfügt, wird demnach auch die Bestandsübernahme beim Versicherer direkt eingeleitet und vollständig automatisiert durchgeführt. Die App unterstützt die Vermittler laut Blau direkt auch beim Fotografieren, indem sie anzeigt, ob die Kamera den richtigen Abstand hat und richtig aufgelöst ist.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, löst die App demnach selbstständig einen Scanvorgang aus und prüft Belichtung sowie Schärfe. Erst bei ausreichender Bildqualität werde die Police verschickt. “Es ist europaweit das erste Mal, das aus einem Smartphone-Foto Policendaten extrahiert werden”, berichtet Oliver Pradetto, Geschäftsführer von Blau direkt. Insgesamt lese die KI acht Datenelemente aus. Man habe einen Testlauf mit Tausenden Policendurchgeführt, um die Details von mehr als 800 Versicherern mit bis zu 60 Spartenprodukten richtig lesen zu können.

“Komplett geschlossene Prozesskette”

“Die Erkennungsraten liegen aktuell bei rund 85 Prozent”, erklärt Maryna Bulat, die als Abteilungsleiterin für das Störfallmanagement verantwortlich ist. “Wird nicht alles erkannt, wird das Dokument an uns ausgesteuert und wir ergänzen die fehlenden Informationen.” Dadurch werde sichergestellt, dass alle Daten in das MVP wandern. “Gleichzeitig trainieren wir auf diese Weise die KI und sorgen damit, dass die Erkennungsraten immer größer werden”, so Bulat.

Die neue App überprüft auch, ob eine Maklervollmacht besteht. Ist dies nicht der Fall, kann der Makler diese mit einem Knopfdruck beim Kunden anfordern. Der Kunde müsse dann nur die empfangene SMS öffnen und per Fingerunterschrift die Vollmacht erteilen. Sobald diese vorliegt, wird demnach die Bestandsübernahme beim Versicherer eingeleitet.

“Die Technologie der neuen App ist sicherlich einmalig”, sagt Pradetto. “Was Maklern aber einen wirklichen Vorsprung beschert, ist eine komplett geschlossene Prozesskette.” Die neue App ist ab sofort für Smartphones mit iOs- und Android-Betriebsystenen verfügbar. Die Partner von Blau direkt, Finanz-Zirkel, bi:sure und Insuro Maklerservice können sie kostenfrei nutzen. Weiteren Vertrieben und Pools könne Blau direkt die Technologie auf Wunsch gegen eine Kostenteilung anbieten. (jb)

Foto: Blau direkt

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...