5. Oktober 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt: Neue Vermittler-App soll Bestandsübernahme erleichtern

Der Lübecker Maklerpool Blau direkt bringt eine neue Vermittler-App. Die App nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Versicherungspolicen via Foto zu digitalisieren und in das Maklerverwaltungsprogramm (MVP) zu übertragen. Bei vorliegender Maklervollmacht wird die Bestandsübernahme beim Versicherer eingeleitet.

Blau direkt: Neue Vermittler-App soll Bestandsübernahme erleichtern

Blau direkt startet eine neue Vermittler-App.

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, soll die neue Vermittler-App Maklern die Arbeit erleichtern. Die auf KI basierende Anwendung soll Vermittlern ermöglichen, den Versicherungsordner ihrer Kunden durch Fotografieren mit dem Smartphone in das eigene MVP zu übertragen.

Wenn der Vermittler bereits über eine Maklervollmacht verfügt, wird demnach auch die Bestandsübernahme beim Versicherer direkt eingeleitet und vollständig automatisiert durchgeführt. Die App unterstützt die Vermittler laut Blau direkt auch beim Fotografieren, indem sie anzeigt, ob die Kamera den richtigen Abstand hat und richtig aufgelöst ist.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, löst die App demnach selbstständig einen Scanvorgang aus und prüft Belichtung sowie Schärfe. Erst bei ausreichender Bildqualität werde die Police verschickt. “Es ist europaweit das erste Mal, das aus einem Smartphone-Foto Policendaten extrahiert werden”, berichtet Oliver Pradetto, Geschäftsführer von Blau direkt. Insgesamt lese die KI acht Datenelemente aus. Man habe einen Testlauf mit Tausenden Policendurchgeführt, um die Details von mehr als 800 Versicherern mit bis zu 60 Spartenprodukten richtig lesen zu können.

“Komplett geschlossene Prozesskette”

“Die Erkennungsraten liegen aktuell bei rund 85 Prozent”, erklärt Maryna Bulat, die als Abteilungsleiterin für das Störfallmanagement verantwortlich ist. “Wird nicht alles erkannt, wird das Dokument an uns ausgesteuert und wir ergänzen die fehlenden Informationen.” Dadurch werde sichergestellt, dass alle Daten in das MVP wandern. “Gleichzeitig trainieren wir auf diese Weise die KI und sorgen damit, dass die Erkennungsraten immer größer werden”, so Bulat.

Die neue App überprüft auch, ob eine Maklervollmacht besteht. Ist dies nicht der Fall, kann der Makler diese mit einem Knopfdruck beim Kunden anfordern. Der Kunde müsse dann nur die empfangene SMS öffnen und per Fingerunterschrift die Vollmacht erteilen. Sobald diese vorliegt, wird demnach die Bestandsübernahme beim Versicherer eingeleitet.

“Die Technologie der neuen App ist sicherlich einmalig”, sagt Pradetto. “Was Maklern aber einen wirklichen Vorsprung beschert, ist eine komplett geschlossene Prozesskette.” Die neue App ist ab sofort für Smartphones mit iOs- und Android-Betriebsystenen verfügbar. Die Partner von Blau direkt, Finanz-Zirkel, bi:sure und Insuro Maklerservice können sie kostenfrei nutzen. Weiteren Vertrieben und Pools könne Blau direkt die Technologie auf Wunsch gegen eine Kostenteilung anbieten. (jb)

Foto: Blau direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...