Anzeige
7. Februar 2017, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sagen, was Sache ist: Ehrlich währt am längsten

Der Abschluss ist das erklärte Ziel. Wichtig ist es aber auch, dass Käufer und Verkäufer zufrieden aus den Verhandlungen gehen. Das kann nur gelingen, wenn der Abschluss nicht nur Ihr nächstes Abendessen sichert, sondern Ihrem Kunden auch die beste Lösung für seine Situation bietet. 

Sagen, was Sache ist: Ehrlich währt am längsten

“Gutes Verkaufen ist auf Nachhaltigkeit angelegt, auf eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Kunden. Das impliziert auch ein ausbalanciertes Verhältnis von Geben und Nehmen. “

Haben Sie mitbekommen, dass die Verbraucherzentrale Hamburg vor wenigen Tagen die “Mogelpackung des Jahres” bekannt gegeben hat? Das ist eine ziemlich unrühmliche Auszeichnung für ein Produkt, welches bei weniger Inhalt trotzdem für den gleichen oder sogar einen höheren Preis verkauft wird. Nicht schön.

Dennoch ist diese Taktik nach wie vor gang und gäbe, frei nach dem Motto “Was der Kunde nicht weiß, macht ihn nicht heiß”. Ganz ehrlich: Das geht aus meiner Sicht gar nicht. Gute Verkäufer tun so etwas nicht, denn sie haben es gar nicht nötig. Betrügen trennt. Verkaufen vereint. So einfach ist das.

Betrügen trennt – Verkaufen vereint

Natürlich gibt es schon mal Phasen, in denen das Geschäft nicht so gut läuft. Und Sie mit Blick auf Ihre Provision dringend ein paar Abschlüsse brauchen. Doch deswegen den Kunden das Blaue vom Himmel versprechen, damit sie ihre Unterschrift unter den Vertrag setzen?

Und ihnen am besten noch eine überflüssige Zusatzversicherung aufschwatzen? Ich finde so etwas skrupellos. Und es rächt sich auch. So sichern Sie sich zwar kurzfristig die Provision – langfristig leidet jedoch Ihr Ruf. Und den können Sie sich für kein Geld der Welt neu kaufen.

Für Topverkäufer zählt das Wohl des Kunden

Für Topverkäufer sollten immer das Wohl des Kunden und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Denn was haben Sie davon, wenn der Kunde sich im Nachhinein fragt, ob das wirklich alles nötig war. Und ob Sie als Verkäufer nicht etwas übereifrig waren.

Wenn es richtig dumm läuft, haben Sie zwei Tage später einen Widerruf in der Post. Ich kann es nicht oft genug sagen: Gutes Verkaufen ist auf Nachhaltigkeit angelegt, auf eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Kunden. Das impliziert auch ein ausbalanciertes Verhältnis von Geben und Nehmen. Gute Verkäufer bleiben beim Verkaufen ehrlich, gerade und direkt.

Seite zwei: Kein Geschwafel, kein Taktieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Generali: “Drei Geschäftsfelder – Drei Marken”

Niedrigzins, Run-off, vertriebliche Neuaufstellung: Im Sommer hat die Generali vier Millionen Lebensversicherungsverträge verkauft. Jetzt wird die Dialog im Markt neu aufgestellt. Cash. sprach mit Dr. David Stachon, Vorstand Digitale und Unabhängige Vertriebe bei der Generali Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Was halten Sie vom BaFin-Pranger?

Ein weiterer Emittent von Vermögensanlagen sah sich in der vergangenen Woche gezwungen, sich wegen Fehlentwicklungen selbst an den Pranger der Finanzaufsicht BaFin zu stellen. Auch Cash.Online hat die Nachricht aufgegriffen und darüber berichtet. War das richtig?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...