Widerrufsmöglichkeiten von Honorarvereinbarungen

Honorarvereinbarungen im Vertrieb von Versicherungen rechtswirksam zu verwenden, ist äußerst schwierig. Für Versicherungsvermittler lauern eine Vielzahl rechtlicher Fallstricke. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Jens-Reichow-Joehnke-und-Reichow
Jens Reichow: „Vermittlern ist zu empfehlen, Honorarvereinbarungen unbedingt durch einen versierten Rechtsanwalt erstellen zu lassen.“

Durch die Fallstricke können Versicherungsnehmer immer wieder abgeschlossene Vereinbarungen zu Fall bringen. Eine Möglichkeit bietet dabei oftmals ein Widerruf der Honorarvereinbarung.

Dabei steht dem Versicherungsnehmer oftmals ein Widerrufsrecht nach dem Gesetz gar nicht zu. Ein Einfallstor bieten dann oftmals vom Vermittler gewährte Widerrufsmöglichkeiten.

Kaum gesetzliche Widerrufsrechte

Die Widerrufsrechte nach dem BGB sind regelmäßig nur für Verbraucherverträge einschlägig. Handelt es sich bei dem Versicherungsnehmer also um einen Gewerbekunden, so scheitert ein Widerrufsrecht regelmäßig bereits mangels Verbrauchereigenschaft. Selbst wenn es sich bei dem Kunden jedoch um einen Verbraucher handelt, sind Widerrufsrechte kaum gegeben.

Hinsichtlich des Bereichs Fernabsatz und außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossenen Verträgen schließt § 312 Abs.6 BGB ein Widerrufsrecht des Kunden regelmäßig aus. Hintergrund sind die im VVG hinsichtlich des Versicherungsvertrages selbst geregelten Widerrufsrechte.

Seite zwei: Vertraglich gewährte Widerrufsmöglichkeiten

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.