13. März 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Testament: Vorsicht vor der Bindungsfalle

Viele Testamente zwischen Ehegatten sind nach dem sogenannten Berliner Modell gestaltet. Sollte ein Partner sterben und sich die Lebensumstände des anderen grundsätzlich ändern, beispielsweise durch eine erneute Eheschliessung, kann letzterer in die “Bindungsfalle” tappen.

Bindungsfalle

“Wechselbezügliche Verfügungen” können nicht abgeändert oder für ungültig erklärt werden.

Bei dem häufig verwendeten sogenannten Berliner Testament, einer besonderen Form des Ehegattentestaments, setzen sich die Ehepartner gegenseitig als Vollerben ein. Dann bestimmen sie gemeinsam einen Schlusserben, der den Nachlass erhält, wenn beide Ehepartner gestorben sind.

Konfliktpotenzial vorhanden

Bei dieser scheinbar unproblematischen Regelung kann es allerdings auch zu Konflikten kommen. Darauf weist die Bundesnotarkammer hin. Die Experten sprechen in solchen Fällen von der “Bindungswirkung wechselbezüglicher Verfügungen”.

Verstirbt etwa einer der Ehegatten und der verbleibende Partner heiratet erneut und möchte mit einem neuen Testament seinen zweiten Ehegatten beziehungsweise die Kinder aus zweiter Ehe bedenken, dann sei dies unzulässig.

Die “Bindungswirkung wechselbezüglicher Verfügungen” beschränke nämlich die normalerweise in Deutschland herrschende Testierfreiheit. Habe sich ein Partner über ein Berliner Testament bereits wirksam gebunden, so ist er zu einem späteren Zeitpunkt unter Umständen daran gehindert, seinen geänderten Lebensverhältnissen Rechnung zu tragen, so die Rechtsexperten der Bundesnotarkammer.

Nur zu Lebzeiten beider Ehegatten widerrufbar

Dr. Carsten Walter, Geschäftsführer der Notarkammer Baden-Württemberg: “Wechselbezügliche Verfügungen können zu Lebzeiten der Ehegatten einseitig nur durch notariell beurkundete Erklärung widerrufen werden.”

Sei ein Partner verstorben, könnten “wechselbezügliche Verfügungen” nicht mehr abgeändert oder für ungültig erklärt werden. In diesem Zusammenhang spreche man deshalb auch von der “Bindungsfalle des Berliner Testaments”. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Vorsorgevollmacht – fünf goldene Regeln

Lebensversicherung: Wann gehört sie zur Erbmasse?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...