19. Juni 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Fehler im Verkauf und wie sie sich vermeiden lassen

Bei der Menge an Verkaufstricks und Kniffen können Vermittler schnell den Überblick verlieren. Eigentlich müssen sie lediglich fünf typische Fehler vermeiden, um ihre Abschlussquote zu erhöhen.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

Oliver-Kerner OK-Trainig in Fünf Fehler im Verkauf und wie sie sich vermeiden lassen

“Verkaufsexperten beschränken sich in einem Verkaufsgespräch auf das Wesentliche. Sie stellen präzise Fragen und suchen nach Lösungen.”

Jetzt ist es doch passiert: Stotternd sitzt der frisch gebackene Verkäufer vor seinem Kunden und weiß nicht, wie er mit der Situation umgehen soll.

Dabei hat er eigentlich alles Mögliche getan: jeden Vorteil erörtert und den Preis gesenkt. Doch sein Gegenüber scheint immer noch nicht zufrieden.

Was könnte hier schiefgelaufen sein?

1. Mangelnde Vor- und Nachbereitung

Häufig vertrauen Verkäufer zu sehr auf ihre eigenen Fähigkeiten und vergessen dabei, wie arbeitsaufwendig der Prozess des Verkaufens eigentlich ist. Ohne Vorbereitung fallen die Erfolgschancen äußerst gering aus. Wer wie was benötigt, sollte bereits im Vorfeld bekannt sein, um ein auf den Kunden zugeschnittenes Angebot machen zu können. Aber auch die Nachbearbeitung eines Gesprächs zählt zu den wichtigen Aufgaben eines Verkäufers. Im sogenannten Aftersale halten Vertriebsexperten Kontakt mit dem Kunden. Dadurch bekommen sie zum einen Feedback und haben somit die Möglichkeit, das Produkt zu optimieren. Zum anderen können sie auf diese Weise unaufdringlich über neue Angebote informieren. Denn es gilt: Nach dem Verkauf ist vor dem Verkauf.

2. Endlos reden und wenig fragen

Zu viele Informationen schrecken den Kunden ab. Bei übermäßigem Input kann er das Gesagte nicht richtig verarbeiten. Aus Angst, irgendetwas Entscheidendes zu übersehen, bitten manche um Bedenkzeit oder verweigern sich ganz. Verkaufsexperten beschränken sich deshalb in einem Gespräch auf das Wesentliche. Sie stellen präzise Fragen und suchen nach Lösungen für die teils sehr spezifischen Probleme der Kunden.

Seite zwei: Fadenscheinige Kritik erkennen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...