19. Juni 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Fehler im Verkauf und wie sie sich vermeiden lassen

Bei der Menge an Verkaufstricks und Kniffen können Vermittler schnell den Überblick verlieren. Eigentlich müssen sie lediglich fünf typische Fehler vermeiden, um ihre Abschlussquote zu erhöhen.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

Oliver-Kerner OK-Trainig in Fünf Fehler im Verkauf und wie sie sich vermeiden lassen

“Verkaufsexperten beschränken sich in einem Verkaufsgespräch auf das Wesentliche. Sie stellen präzise Fragen und suchen nach Lösungen.”

Jetzt ist es doch passiert: Stotternd sitzt der frisch gebackene Verkäufer vor seinem Kunden und weiß nicht, wie er mit der Situation umgehen soll.

Dabei hat er eigentlich alles Mögliche getan: jeden Vorteil erörtert und den Preis gesenkt. Doch sein Gegenüber scheint immer noch nicht zufrieden.

Was könnte hier schiefgelaufen sein?

1. Mangelnde Vor- und Nachbereitung

Häufig vertrauen Verkäufer zu sehr auf ihre eigenen Fähigkeiten und vergessen dabei, wie arbeitsaufwendig der Prozess des Verkaufens eigentlich ist. Ohne Vorbereitung fallen die Erfolgschancen äußerst gering aus. Wer wie was benötigt, sollte bereits im Vorfeld bekannt sein, um ein auf den Kunden zugeschnittenes Angebot machen zu können. Aber auch die Nachbearbeitung eines Gesprächs zählt zu den wichtigen Aufgaben eines Verkäufers. Im sogenannten Aftersale halten Vertriebsexperten Kontakt mit dem Kunden. Dadurch bekommen sie zum einen Feedback und haben somit die Möglichkeit, das Produkt zu optimieren. Zum anderen können sie auf diese Weise unaufdringlich über neue Angebote informieren. Denn es gilt: Nach dem Verkauf ist vor dem Verkauf.

2. Endlos reden und wenig fragen

Zu viele Informationen schrecken den Kunden ab. Bei übermäßigem Input kann er das Gesagte nicht richtig verarbeiten. Aus Angst, irgendetwas Entscheidendes zu übersehen, bitten manche um Bedenkzeit oder verweigern sich ganz. Verkaufsexperten beschränken sich deshalb in einem Gespräch auf das Wesentliche. Sie stellen präzise Fragen und suchen nach Lösungen für die teils sehr spezifischen Probleme der Kunden.

Seite zwei: Fadenscheinige Kritik erkennen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Wirecard: Aufsichtsratchef Wulf Matthias will nicht mehr

Wirecard Aufsichtsratschef Wulf Matthias strebt dem Vernehmen nach keine weitere Amtszeit an. Aus Altersgründen stehe der 75-Jährige nach Ablauf seines Mandats nicht mehr zur Verfügung, berichtete das “Handelsblatt”unter Berufung auf Informationen aus Finanzkreisen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht bestätigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...