Anzeige
26. Juli 2017, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzinvestor Cerberus steigt bei Commerzbank ein

Der Finanzinvestor Cerberus hat seinen erwarteten Einstieg als Großaktionär bei der Commerzbank wahr gemacht. Das Unternehmen hält einen Anteil von 5,01 Prozent und ist damit einer der größten Anteilseigner.

Finanzinvestor Cerberus steigt bei  Commerzbank ein

Der Finanzinvestor Cerberus ist bei der Commerzbank eingestiegen.

Cerberus hat seit Montag die Beteiligungsschwellen von drei und fünf Prozent überschritten und hielt zuletzt einen Anteil von 5,01 Prozent an dem teilverstaatlichten Dax-Konzern, wie aus zwei Stimmrechtsmitteilungen vom Mittwoch hervorgeht. Damit rückt Cerberus zu einem der größten Anteilseigner der Bank auf.

Der Aktie der Commerzbank verschaffte der Einstieg Rückenwind. Ihr Kurs legte nach den Nachrichten deutlich zu und lag am Nachmittag mit 1,43 Prozent im Plus bei 10,975 Euro.

Größter Anteilseigner der Bank mit zuletzt gut 15 Prozent ist der deutsche Staat, der das Geldhaus in der Finanzkrise 2008/2009 vor dem Untergang gerettet hatte. Eine weitere Beteiligung von über fünf Prozent hält der Commerzbank-Internetseite zufolge der Finanzinvestor Blackrock.

Commerzbank deutlich niedriger bewertet als die Konkurrenz

Die Marktkapitalisierung der Bank beläuft sich trotz einer deutlichen Erholung des Aktienkurses aktuell mit 13,8 Milliarden Euro nur auf etwa die Hälfte des Buchwerts. Die Commerzbank ist damit deutlich niedriger bewertet als die meisten ihrer Konkurrenten.

Der Aktienkurs der Bank war Mitte August 2016 auf das Rekordtief von 5,175 Euro abgestürzt, konnte sich aber inzwischen auf knapp 11 Euro erholen. Derzeit kosten die Papiere aber immer noch rund 97 Prozent weniger als im Sommer 2007, bevor die Weltfinanzkrise viele Bankenaktien nach unten riss.

Der geplante Einstieg von Cerberus war bereits Anfang Juli durchgesickert. Der Finanzinvestor ist unter anderem an der österreichischen Bank Bawag beteiligt. Zudem wird ihm ein Interesse an der HSH Nordbank nachgesagt. Diese muss auf Druck der EU von ihren Eigentümern Hamburg und Schleswig-Holstein verkauft werden. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...