Anzeige
5. Oktober 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf zündende Gesprächseinstiege: So überzeugen Sie in 30 Sekunden

Small Talk war gestern. Seichtes Gerede übers Wetter ist out. Zumindest zum Gesprächseinstieg. Sie wissen ja: Der erste Eindruck zählt. Ihre Kompetenz steht auf dem Prüfstand. Und Sie haben nur ein paar Sekunden. Die Rankel-Kolumne

Fünf zündende Gesprächseinstiege: So überzeugen Sie in 30 Sekunden

“Aufmerksamkeit schafft Vertrauen. Und ist eine der knappsten Ressourcen unserer Zeit. Das macht sie so wirkungsvoll.”

Blitzschnell entscheidet der Kunde über den Berater: Freund oder Feind? Experte oder Luftikus? Fünf Beispiele, wie andere diesen Countdown für sich nutzen:

1. Der Hacker hackt.

Ein Hacker sollte bei Microsoft zum Thema Datensicherheit referieren. Er machte seinem Berufsstand alle Ehre. Ganz und gar nicht hielt er sich an langweilige soziale Rituale, sondern gab gleich klare Anweisungen: Nicht plaudern, nicht dies, nicht jenes. “Aber Ihre Handys können Sie anlassen!” Nett gemeint? Pustekuchen.

In der nächsten Sekunde strahlte er die letzte SMS einiger der anwesenden Teilnehmer an die Leinwand. Ups, … der versteht sein Handwerk! Binnen Sekunden hing das Publikum an seinen Lippen. “Der hat‘s drauf!”

Die Idee: Kundenverblüffung und Regelbruch: Wer sagt, dass nur die Braven vorwärtskommen?

2. Der Gang über den roten Teppich

Eine selbstständige Kosmetikerin am Starnberger See. Das erste, was die Kunden sehen: eine goldene Türklingel. Nur wer auf Termin schellt, wird eingelassen. Innen schreitet der Besuch über einen roten Teppich. Der liegt nicht zufällig da.

Die Schönheitsberaterin nutzt ihn für den Gesprächseinstieg. Sie fragt augenzwinkernd: “Wann sind Sie das letzte Mal über einen roten Teppich gegangen? Noch nie?! Dann war das heute das erste Mal! Und ab jetzt immer, wenn Sie zu mir kommen.” Unter Freundinnen heißt es inzwischen: “Na, bist du auch schon über den roten Teppich…?”

Die Idee: Ansprechen, was der Kunde eigentlich kaufen will. Hier: ein Stück vom Glamour der Stars. Was genau kauft man bei Ihnen?

3. Ein Wecker für die Altersvorsorge

Zugegeben, die klassische Altersvorsorge ist nicht gerade sexy. Doch guten Verkäufern gelingt es trotzdem, sie mit Witz und Charme zu verkaufen. Das schafft eine kluge Beraterin etwa mit folgender Eröffnung: “Lieber Kunde, der Gedanke an die Finanzen im Alter kann einem den Schlaf rauben. Mit unserer Altersvorsorge ist das nicht der Fall. Der Aufbau ist so clever, dass Sie in Zukunft ruhig schlafen können!”

Dann holt sie einen Designer-Wecker hervor. Sie überreicht ihn dem überraschten Kunden mit verschmitzten Lächeln: “Damit Sie allerdings nicht zu oft verschlafen, habe ich Ihnen hier einen Wecker mitgebracht. Ich freue mich, dass wir heute im Gespräch sind!”

Die Idee: Greifbare Einfühlung in Kundenbedürfnisse. Kleine Geschenke machen sympathisch und fördern die Freundschaft. Erst recht, wenn sie originell zur Situation passen.

Seite zwei: Aufmerksamkeit schafft Vertrauen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...