12. September 2017, 06:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAB Maklerservice startet Gewerbe-Vergleichsrechner

Wie der Euskirchener Maklerpool KAB Maklerservice mitteilt, hat er sein Vergleichsportal um einen Gewerbe-Vergleichsrechner erweitert. Die technische Basis wird demnach vom Frankfurter Vergleichsportal Gewerbeversicherung24 sichergestellt.

KAB Maklerservice startet Gewerbe-Vergleichsrechner

KAB Maklerservice hat sein Vergleichsportal um einen Gewerbe-Vergleichsrechner erweitert.

KAB- Maklerservice hat einen neuen Gewerbe-Vergleichsrechner in sein Vergleichsportal integriert. Mit ihm sollen Makler einfach und schnell Gewerbetarife vergleichen und Angebote erstellen können. Die Nutzung des Gewerbe-Vergleichsrechners ist für KAB-Partner gebührenfrei.

Dem Maklerpool zufolge ist die Ergänzung des hauseigenen Vergleichsportals im Gewerbebereich im Rahmen der “KAB-Service-Strategie 2017” von großer Bedeutung. Besonderer Wert wurde dabei demnach auf eine schnelle, umfassende und transparente Abwicklung des gesamten Vergleichs- und Antragsprozesses gelegt.

Ständige Aktualisierung und Spartenausbau

“Wichtig war uns bei der Umsetzung des Gewerbe-Vergleichsrechners, ein digitales Modul zur Verfügung zu stellen, das Makler und ihre Mitarbeiter in der Tagesarbeit praxisnah begleitet und Freiräume für Kundengespräche schafft. Ein weiterer entscheidender Punkt ist die stetige Aufnahme neuer Versicherer”, sagt Volker Kropp, Geschäftsführer.

Im Gewerbe-Vergleichsrechner sind demnach die führenden Versicherer im direkten Vergleich geführt. Zudem sei die ständige Aktualisierung der Tarife und der Spartenausbau sichergestellt.

Neben dem Vergleichsrechner ist auch eine Ausschreibungsplattform integriert. Komplizierte Risiken und Mischrisiken werden direkt an das KAB-Gewerbeteam weitergeleitet. Die technische Basis für den Gewerberechner kommt vom Vergleichsportal Gewerbeversicherung24. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

Was bei Finanzgeschäften mit der Blockchain zu beachten ist

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Finanzbranche grundlegend zu revolutionieren. Anbieter und Kunden sollten die Einsatzfelder, aber auch die rechtlichen Stolperfallen kennen, um frühzeitig dabei zu sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...