19. Juli 2017, 06:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberater-Konferenz: Regulierung, Positionierung, Marketing

Bei der Honorarberater-Konferenz des IFH Instituts für Honorarberatung Ende Juni standen neben IDD und Mifid II auch die Themen Positionierung, Zielgruppenmarketing, und Prozessoptimierung auf der Agenda. Rund 70 Teilnehmer kamen ins Schlosshotel Kassel.

Honorarberater-Konferenz: Regulierung, Positionierung, Marketing

Dieter Rauch, VDH-Geschäftsführer, bei der Begrüßung der Teilnehmer.

Die Honrarberater-Konferenz, die von IFH und VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater gemeinsam ausgerichtet wurde, fand unter dem Motto “Freiheit für Berater” am 29. Juni in Kassel statt.

Auf der Agenda standen vier Panels zu den Themen “Meine ersten 100 Tage als Honorarberater”, “Meine Zukunft als Finanzberater – Wie werden Mifid II & IDD mein Geschäftsmodell verändern?”, “Positionierung als Honorarberater gegenüber dem Kunden” sowie “Musterportfolios: Meine Prozesse und standardisierten Services”.

Innerhalb der Panels sprachen etablierte Honorarberater, Einsteiger, Juristen und Vertreter von Vermögensverwaltungen über die Themen. Die rund 70 angereisten Konferenzteilnehmer hatten dabei Gelegenheit Fragen zu stellen und an den Diskussionen teilzunehmen.

Nächste Honorarberater-Konferenz im November

Neben den Diskussionsrunden standen drei Vorträge auf dem Programm: Rechtsanwalt Philipp Mertens von der Düsseldorfer Kanzlei BMS Rechtsanwälte referierte zum Thema “Mifid II & IDD – Was passiert eigentlich genau?”; Hans Peter Eibl, Eibl Kontenprüfung, wandte sich mit seinem Vortrag “Wie Banken & Sparkassen die Kontenabrechnungen ihrer Kunden manipulieren – welche Unterstützung Honorarberater ihren Mandanten bieten können” an die Teilnehmer.

Steuerberater Boris Reichenauer bildete mit seinem Vortrag “Das neue Investmentsteuergesetz 2018 – Auswirkungen auf Fondspolicen und Investmentfondsdepots” den Abschluss des Konferenztages.

Die zweite Honorarberater-Konferenz 2017 wird am 30. November erneut im Schlosshotel Kassel stattfinden. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte auf der Website der Veranstaltung. (jb)

Foto: IFH/VDH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...