3. Juli 2017, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Die Pflicht, Telefonate mit Kunden aufzuzeichnen, wird viele freie Vermittler überfordern und damit auch den Vertrieb von Sachwertanlagen behindern. Doch sie rückt immer näher.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

“Es ist kaum anzunehmen, dass jetzt eine solche Formulierung in das Gesetz gemogelt wird, wenn sie später nicht umgesetzt werden soll.”

Eigentlich geht es in dem Gesetzentwurf, der vergangenen Donnerstag vom Bundestag in zweiter und dritter Lesung verabschiedet wurde, um die Umsetzung der EU-Richtlinie IDD für den Versicherungsvertrieb. Doch in letzter Minute hat der Ausschuss für Wirtschaft und Energie, der den Gesetzentwurf federführend bearbeitet hat, eine Regelung hineingemogelt, die für Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) von enormer Bedeutung ist.

Demnach wird die Pflicht für die Vermittler vorbereitet, künftig unter anderem Telefonate mit den Kunden aufzuzeichnen. Dies erfolgt durch die Ermächtigung zu einer entsprechenden Regelung in der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinAnV).

In dem betreffenden Paragrafen (34g Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 GewO) wird der Ermächtigung zu Vorschriften für Dokumentationspflichten einfach angefügt „sowie die Pflicht des Gewerbetreibenden, telefonische Beratungsgespräche und die elektronische Kommunikation mit Kunden in deren Kenntnis aufzuzeichnen und zu speichern“.

Ursprung in MiFID II

Die Regelung geht auf die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zurück. Sie wurde mit Wirkung zum 3. Januar 2018 für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz mit einer Neufassung des WpHG bereits umgesetzt und krempelt (unter anderem) den Beratungsprozess der Institute und dessen Dokumentation komplett um.

Auch der freie Vertrieb muss sich auf grundlegende Änderungen einstellen. Welche der unzähligen neuen Vorschriften der MiFID II (und der Verordnung MiFIR) auch für die 34f-Vermittler übernommen werden, ist jedoch noch offen. Sicher ist lediglich, dass künftig statt des Beratungsprotokolls eine “Geeignetheitserklärung” anzufertigen ist und die FinAnV in wesentlichen Teilen oder gänzlich neu gefasst wird, um ein vergleichbares Niveau wie das (neue) WpHG zu erreichen.

Ein wesentlicher Punkt dabei ist, ob telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden auch im freien Vertrieb aufgezeichnet werden müssen oder nicht. Dieses sogenannte “Taping” ist nun offenbar entschieden.

Seite zwei: Vor allem “Einzelkämpfer” überfordert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...