Anzeige
3. Juli 2017, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Die Pflicht, Telefonate mit Kunden aufzuzeichnen, wird viele freie Vermittler überfordern und damit auch den Vertrieb von Sachwertanlagen behindern. Doch sie rückt immer näher.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

“Es ist kaum anzunehmen, dass jetzt eine solche Formulierung in das Gesetz gemogelt wird, wenn sie später nicht umgesetzt werden soll.”

Eigentlich geht es in dem Gesetzentwurf, der vergangenen Donnerstag vom Bundestag in zweiter und dritter Lesung verabschiedet wurde, um die Umsetzung der EU-Richtlinie IDD für den Versicherungsvertrieb. Doch in letzter Minute hat der Ausschuss für Wirtschaft und Energie, der den Gesetzentwurf federführend bearbeitet hat, eine Regelung hineingemogelt, die für Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) von enormer Bedeutung ist.

Demnach wird die Pflicht für die Vermittler vorbereitet, künftig unter anderem Telefonate mit den Kunden aufzuzeichnen. Dies erfolgt durch die Ermächtigung zu einer entsprechenden Regelung in der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinAnV).

In dem betreffenden Paragrafen (34g Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 GewO) wird der Ermächtigung zu Vorschriften für Dokumentationspflichten einfach angefügt „sowie die Pflicht des Gewerbetreibenden, telefonische Beratungsgespräche und die elektronische Kommunikation mit Kunden in deren Kenntnis aufzuzeichnen und zu speichern“.

Ursprung in MiFID II

Die Regelung geht auf die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zurück. Sie wurde mit Wirkung zum 3. Januar 2018 für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz mit einer Neufassung des WpHG bereits umgesetzt und krempelt (unter anderem) den Beratungsprozess der Institute und dessen Dokumentation komplett um.

Auch der freie Vertrieb muss sich auf grundlegende Änderungen einstellen. Welche der unzähligen neuen Vorschriften der MiFID II (und der Verordnung MiFIR) auch für die 34f-Vermittler übernommen werden, ist jedoch noch offen. Sicher ist lediglich, dass künftig statt des Beratungsprotokolls eine “Geeignetheitserklärung” anzufertigen ist und die FinAnV in wesentlichen Teilen oder gänzlich neu gefasst wird, um ein vergleichbares Niveau wie das (neue) WpHG zu erreichen.

Ein wesentlicher Punkt dabei ist, ob telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden auch im freien Vertrieb aufgezeichnet werden müssen oder nicht. Dieses sogenannte “Taping” ist nun offenbar entschieden.

Seite zwei: Vor allem “Einzelkämpfer” überfordert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

M&M: Die beitragstabilsten Berufsunfähigkeits- und Risikolebenpolicen

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase gewinnt das Thema Beitragsstabilität biometrischer Lebensversicherungsprodukte an Bedeutung. Das betrifft zuerst und unmittelbar die Bildung von Deckungsrückstellungen. 

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Vererben der Riester-Rente: Was zu beachten ist

Was wird eigentlich aus der Riester-Rente, wenn der Versicherte stirbt? Zwar lässt sich eine Riester-Rente vererben, unter Umständen müssen Hinterbliebene aber die staatliche Förderung zurückzahlen. In vielen Fällen lässt sich das jedoch vermeiden.

mehr ...