13. Februar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell”

In zehn Jahren werden Provisionen keine Rolle mehr spielen, meint Dieter Rauch, Geschäftsführer der Amberger Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) GmbH. Insbesondere die Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II werden seiner Ansicht den Durchbruch der Honorarberatung  beschleunigen.

Dieter-Rauch-VDH-Honorarberatung in Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell

Dieter Rauch, VDH: “Das Provisionsmodell ist ein Auslaufmodell.”

Kritiker der Honorarberatung argumentieren, dass Verbraucher nicht bereit sind, ein Honorar für ansonsten “kostenfreie” Beratungsleistungen zu zahlen. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Fragen sie einmal einen Verbraucher, ob er weiß, wie viel die Produkte in seinem Finanzordner gekostet haben. Er weiß es in der Regel nicht. Sobald ihm das klar wird, steigt die Bereitschaft, für unabhängige Beratung zu zahlen, spürbar. Im Vergleich zur provisionsgetriebenen Produktvermittlung sind Honorare in vielen Fällen deutlich preiswerter.

Leider wissen die meisten nicht, wie viel sie an Provisionen und laufenden Vergütungen zu Lasten der Rendite und Ablaufleistungen berappen müssen. Fünfstellige Beträge sind hier die Regel und nicht die Ausnahme.

Im DIHK-Register sind derzeit 139 Honorar-Finanzanlagenberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO) eingetragen. Woran liegt die geringe Resonanz?

Diese Zahl verfälscht die Wirklichkeit. Einerseits werden die Berater der Haftungsdächer für Honorar-Anlageberater nicht berücksichtigt und andererseits auch die unter dem Paragrafen 34f GewO agierenden Honorarberater nicht. Im Honorar-Anlageberatergesetz existieren gravierende Lücken.

Faktisch kann ein Vermittler mit Paragraf 34f jederzeit Honorare kassieren und gleichzeitig als Provisionsvermittler tätig werden. Der neu geschaffene Paragraf 34h GewO bietet dagegen lediglich einen Bezeichnungsschutz und die damit verbundenen Marketingvorteile. Diese Verbraucherverwirrung muss aufhören.

Wir benötigen ein Honorar-Annahmeverbot für Finanzanlagenvermittler analog der geplanten Umsetzung in der IDD sowie eine Bezeichnungspflicht für Verkäufer, die durch Provisionen vergütet werden, und Berater, die Honorar nehmen. Ich bin mir sicher, dass sich die Zahlen binnen kurzer Zeit verzehnfachen würden.

Seite zwei: “In zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...