13. Februar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell”

In zehn Jahren werden Provisionen keine Rolle mehr spielen, meint Dieter Rauch, Geschäftsführer der Amberger Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) GmbH. Insbesondere die Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II werden seiner Ansicht den Durchbruch der Honorarberatung  beschleunigen.

Dieter-Rauch-VDH-Honorarberatung in Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell

Dieter Rauch, VDH: “Das Provisionsmodell ist ein Auslaufmodell.”

Kritiker der Honorarberatung argumentieren, dass Verbraucher nicht bereit sind, ein Honorar für ansonsten “kostenfreie” Beratungsleistungen zu zahlen. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Fragen sie einmal einen Verbraucher, ob er weiß, wie viel die Produkte in seinem Finanzordner gekostet haben. Er weiß es in der Regel nicht. Sobald ihm das klar wird, steigt die Bereitschaft, für unabhängige Beratung zu zahlen, spürbar. Im Vergleich zur provisionsgetriebenen Produktvermittlung sind Honorare in vielen Fällen deutlich preiswerter.

Leider wissen die meisten nicht, wie viel sie an Provisionen und laufenden Vergütungen zu Lasten der Rendite und Ablaufleistungen berappen müssen. Fünfstellige Beträge sind hier die Regel und nicht die Ausnahme.

Im DIHK-Register sind derzeit 139 Honorar-Finanzanlagenberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO) eingetragen. Woran liegt die geringe Resonanz?

Diese Zahl verfälscht die Wirklichkeit. Einerseits werden die Berater der Haftungsdächer für Honorar-Anlageberater nicht berücksichtigt und andererseits auch die unter dem Paragrafen 34f GewO agierenden Honorarberater nicht. Im Honorar-Anlageberatergesetz existieren gravierende Lücken.

Faktisch kann ein Vermittler mit Paragraf 34f jederzeit Honorare kassieren und gleichzeitig als Provisionsvermittler tätig werden. Der neu geschaffene Paragraf 34h GewO bietet dagegen lediglich einen Bezeichnungsschutz und die damit verbundenen Marketingvorteile. Diese Verbraucherverwirrung muss aufhören.

Wir benötigen ein Honorar-Annahmeverbot für Finanzanlagenvermittler analog der geplanten Umsetzung in der IDD sowie eine Bezeichnungspflicht für Verkäufer, die durch Provisionen vergütet werden, und Berater, die Honorar nehmen. Ich bin mir sicher, dass sich die Zahlen binnen kurzer Zeit verzehnfachen würden.

Seite zwei: “In zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...