Anzeige
21. April 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Honorarberatung keine Option für Sparkassen-Kunden

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sieht die Provisionsberatung in Deutschland als wichtiges Instrument, um einem möglichst breiten Bevölkerungskreis den Zugang zu einer umfassenden Wertpapierberatung zu sichern.

Sparkassenhaus750 in DSGV: Honorarberatung keine Option für Sparkassen-Kunden

Sitz des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes in Berlin.

Der DSGV widerspricht damit der Forderung der Verbraucherzentrale Bundesverband, die Wertpapierberatung in Deutschland nach dem britisch-angelsächsischen Modell der Honorarberatung auszurichten.

Eine deutliche Mehrheit der Kunden in Deutschland schätzt die Möglichkeit, eine qualifizierte Anlageberatung ohne gesonderte Vergütung in Anspruch zu nehmen, so der DSGV. Denn Honorarberatung sei kostspielig. Die Stundensätze im deutschen Markt für Wertpapierberatung auf Honorarbasis lägen regelmäßig im dreistelligen Euro-Bereich. Hinzu kämen Transaktionskosten und Mehrwertsteuer.

Anbieter in diesem Marktsegment böten häufig erst eine Honorarberatung für Kunden ab einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Honorarberatung gehe somit an den Bedürfnissen der allermeisten Menschen in Deutschland vorbei und sei im Wesentlichen eine Dienstleistung für vermögende Individualkunden.

Mehrheit der Sparerinnen und Sparer ausgegrenzt

Nach Aussage des DSGV liegen vier von fünf Sparkassenkunden mit ihrem Depotvolumen deutlich unter 50.000 Euro. Die durchschnittliche Größe eines Depots eines “normalen” Privatkunden der Sparkasse liege bei rund 10.000 Euro. Die Sparerinnen und Sparer in Deutschland würden durch ein verpflichtendes Honorarmodell mehrheitlich aus der Wertpapierberatung ausgegrenzt und in Fragen des Vermögensaufbaus alleine gelassen.

“Die Provisionsberatung ermöglicht breiten Kundengruppen Zugang zu qualitativ hochwertiger und persönlicher Beratung in der Fläche – nicht nur in Ballungszentren, sondern auch an weniger “lukrativen” Standorten. Deswegen sollten die Rahmenbedingungen dafür erhalten und weiter verbessert werden”, so Dr. Henning Bergmann, Leiter Kapitalmarktrecht beim DSGV. “Europäische Regelungen sollten die Stärken der verschiedenen nationalen Märkte berücksichtigen”, führt Bergmann weiter aus.

Frühere repräsentative Umfragen ergaben, dass die Mehrheit der Bundesbürger (82 Prozent) eine Honorarberatung als unsozial ablehnen. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut icon im Auftrag des DSGV im Jahr 2011 durchgeführt hat. Im “Vermögensbarometer 2011″ halten 82 Prozent der deutschen Verbraucher einen Honorarzwang auf Anlageberatung weder für sinnvoll noch für sozial gerecht. (fm)

Foto: DSGV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

80.000 Menschen erhalten durch Reform zusätzlich Pflegeleistungen

Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen wären. Insgesamt dürften dies im Gesamtjahr 2017 rund 200.000 Menschen sein, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...