4. Oktober 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

In 2018 setzt der Gesetzgeber nicht nur mit IDD und Mifid II europäisches in nationales Recht um, sondern auch das Datenschutzrecht wird im Mai 2018 auf eine EU-weit einheitliche Basis gestellt. Das stellt Berater und Vermittler vor echte Probleme, denn in der Praxis sind die Gesetze nicht immer kompatibel. Wie damit umgehen?

Gastbeitrag von Rose Müller,  Startklar

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

“Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen.”

Müssen Verbraucher Angaben zu ihrer Person hinterlassen, dann klingeln bei vielen gleich die Alarmglocken. Zu Recht, denn jede und jeder will die Kontrolle darüber behalten, wer diese oft sehr persönlichen Angaben bekommen und nutzen darf.

Und daher muss jeder Nutzer bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewährleisten, dass die Verarbeitung keine hohen Risiken für die Rechte und Freiheit von natürlichen Personen birgt.

Und das ist nach den gesetzlich vorgeschriebenen “Grundsätzen der Datenverarbeitung” (Rechtmäßigkeit, Transparenz, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung sowie Integrität und Vertraulichkeit) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auch noch zu dokumentieren und nachzuweisen.

Die Krux mit dem Datenschutz

Wenn das nicht gelingt, drohen im schlimmsten Fall Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent vom Jahresumsatz oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welches die größere Zahl ist.

Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister demzufolge ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen. Der Aspekt, ob diese Pflicht nach allen Telekommunikations- und sonstigen Gesetzen rechtlich zulässig ist, bleibt an dieser Stelle unbeleuchtet.

In diesem Zusammenhang gibt es die Begriffe “Datenvermeidung, Datensparsamkeit” (BDSG) oder “Datenminimierung” (EU-DSGVO). Das Aufzeichnen von Telefongesprächen widerspricht diesen Grundsätzen massiv.

Seite zwei: Auf Aufzeichnungspflicht hinweisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...