4. Oktober 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

In 2018 setzt der Gesetzgeber nicht nur mit IDD und Mifid II europäisches in nationales Recht um, sondern auch das Datenschutzrecht wird im Mai 2018 auf eine EU-weit einheitliche Basis gestellt. Das stellt Berater und Vermittler vor echte Probleme, denn in der Praxis sind die Gesetze nicht immer kompatibel. Wie damit umgehen?

Gastbeitrag von Rose Müller,  Startklar

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

“Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen.”

Müssen Verbraucher Angaben zu ihrer Person hinterlassen, dann klingeln bei vielen gleich die Alarmglocken. Zu Recht, denn jede und jeder will die Kontrolle darüber behalten, wer diese oft sehr persönlichen Angaben bekommen und nutzen darf.

Und daher muss jeder Nutzer bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewährleisten, dass die Verarbeitung keine hohen Risiken für die Rechte und Freiheit von natürlichen Personen birgt.

Und das ist nach den gesetzlich vorgeschriebenen “Grundsätzen der Datenverarbeitung” (Rechtmäßigkeit, Transparenz, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung sowie Integrität und Vertraulichkeit) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auch noch zu dokumentieren und nachzuweisen.

Die Krux mit dem Datenschutz

Wenn das nicht gelingt, drohen im schlimmsten Fall Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent vom Jahresumsatz oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welches die größere Zahl ist.

Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister demzufolge ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen. Der Aspekt, ob diese Pflicht nach allen Telekommunikations- und sonstigen Gesetzen rechtlich zulässig ist, bleibt an dieser Stelle unbeleuchtet.

In diesem Zusammenhang gibt es die Begriffe “Datenvermeidung, Datensparsamkeit” (BDSG) oder “Datenminimierung” (EU-DSGVO). Das Aufzeichnen von Telefongesprächen widerspricht diesen Grundsätzen massiv.

Seite zwei: Auf Aufzeichnungspflicht hinweisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Digital, Mobil, Gemeinsam: So sieht das Wohnen der Zukunft aus

Mobilität, Digitalisierung und Kommunikation rücken in den Fokus von Wohnungssuchenden. Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development, geht auf diese im Detail ein. Was hinter Mobility, Togetherness und Local Love steckt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...