Anzeige
4. Oktober 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

In 2018 setzt der Gesetzgeber nicht nur mit IDD und Mifid II europäisches in nationales Recht um, sondern auch das Datenschutzrecht wird im Mai 2018 auf eine EU-weit einheitliche Basis gestellt. Das stellt Berater und Vermittler vor echte Probleme, denn in der Praxis sind die Gesetze nicht immer kompatibel. Wie damit umgehen?

Gastbeitrag von Rose Müller,  Startklar

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

“Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen.”

Müssen Verbraucher Angaben zu ihrer Person hinterlassen, dann klingeln bei vielen gleich die Alarmglocken. Zu Recht, denn jede und jeder will die Kontrolle darüber behalten, wer diese oft sehr persönlichen Angaben bekommen und nutzen darf.

Und daher muss jeder Nutzer bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewährleisten, dass die Verarbeitung keine hohen Risiken für die Rechte und Freiheit von natürlichen Personen birgt.

Und das ist nach den gesetzlich vorgeschriebenen “Grundsätzen der Datenverarbeitung” (Rechtmäßigkeit, Transparenz, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung sowie Integrität und Vertraulichkeit) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auch noch zu dokumentieren und nachzuweisen.

Die Krux mit dem Datenschutz

Wenn das nicht gelingt, drohen im schlimmsten Fall Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent vom Jahresumsatz oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welches die größere Zahl ist.

Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister demzufolge ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen. Der Aspekt, ob diese Pflicht nach allen Telekommunikations- und sonstigen Gesetzen rechtlich zulässig ist, bleibt an dieser Stelle unbeleuchtet.

In diesem Zusammenhang gibt es die Begriffe “Datenvermeidung, Datensparsamkeit” (BDSG) oder “Datenminimierung” (EU-DSGVO). Das Aufzeichnen von Telefongesprächen widerspricht diesen Grundsätzen massiv.

Seite zwei: Auf Aufzeichnungspflicht hinweisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...