4. Oktober 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

In 2018 setzt der Gesetzgeber nicht nur mit IDD und Mifid II europäisches in nationales Recht um, sondern auch das Datenschutzrecht wird im Mai 2018 auf eine EU-weit einheitliche Basis gestellt. Das stellt Berater und Vermittler vor echte Probleme, denn in der Praxis sind die Gesetze nicht immer kompatibel. Wie damit umgehen?

Gastbeitrag von Rose Müller,  Startklar

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

“Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen.”

Müssen Verbraucher Angaben zu ihrer Person hinterlassen, dann klingeln bei vielen gleich die Alarmglocken. Zu Recht, denn jede und jeder will die Kontrolle darüber behalten, wer diese oft sehr persönlichen Angaben bekommen und nutzen darf.

Und daher muss jeder Nutzer bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewährleisten, dass die Verarbeitung keine hohen Risiken für die Rechte und Freiheit von natürlichen Personen birgt.

Und das ist nach den gesetzlich vorgeschriebenen “Grundsätzen der Datenverarbeitung” (Rechtmäßigkeit, Transparenz, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung sowie Integrität und Vertraulichkeit) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auch noch zu dokumentieren und nachzuweisen.

Die Krux mit dem Datenschutz

Wenn das nicht gelingt, drohen im schlimmsten Fall Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent vom Jahresumsatz oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welches die größere Zahl ist.

Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister demzufolge ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen. Der Aspekt, ob diese Pflicht nach allen Telekommunikations- und sonstigen Gesetzen rechtlich zulässig ist, bleibt an dieser Stelle unbeleuchtet.

In diesem Zusammenhang gibt es die Begriffe “Datenvermeidung, Datensparsamkeit” (BDSG) oder “Datenminimierung” (EU-DSGVO). Das Aufzeichnen von Telefongesprächen widerspricht diesen Grundsätzen massiv.

Seite zwei: Auf Aufzeichnungspflicht hinweisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...