4. Oktober 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

In 2018 setzt der Gesetzgeber nicht nur mit IDD und Mifid II europäisches in nationales Recht um, sondern auch das Datenschutzrecht wird im Mai 2018 auf eine EU-weit einheitliche Basis gestellt. Das stellt Berater und Vermittler vor echte Probleme, denn in der Praxis sind die Gesetze nicht immer kompatibel. Wie damit umgehen?

Gastbeitrag von Rose Müller,  Startklar

IDD und Mifid II: Die Krux mit dem Datenschutz

“Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen.”

Müssen Verbraucher Angaben zu ihrer Person hinterlassen, dann klingeln bei vielen gleich die Alarmglocken. Zu Recht, denn jede und jeder will die Kontrolle darüber behalten, wer diese oft sehr persönlichen Angaben bekommen und nutzen darf.

Und daher muss jeder Nutzer bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewährleisten, dass die Verarbeitung keine hohen Risiken für die Rechte und Freiheit von natürlichen Personen birgt.

Und das ist nach den gesetzlich vorgeschriebenen “Grundsätzen der Datenverarbeitung” (Rechtmäßigkeit, Transparenz, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung sowie Integrität und Vertraulichkeit) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auch noch zu dokumentieren und nachzuweisen.

Die Krux mit dem Datenschutz

Wenn das nicht gelingt, drohen im schlimmsten Fall Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent vom Jahresumsatz oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welches die größere Zahl ist.

Ein zentraler Punkt der Krux, in der sich ein Finanzdienstleister demzufolge ab demnächst noch stärker befindet, ist die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht von (telefonischen) Beratungsgesprächen. Der Aspekt, ob diese Pflicht nach allen Telekommunikations- und sonstigen Gesetzen rechtlich zulässig ist, bleibt an dieser Stelle unbeleuchtet.

In diesem Zusammenhang gibt es die Begriffe “Datenvermeidung, Datensparsamkeit” (BDSG) oder “Datenminimierung” (EU-DSGVO). Das Aufzeichnen von Telefongesprächen widerspricht diesen Grundsätzen massiv.

Seite zwei: Auf Aufzeichnungspflicht hinweisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...