11. Dezember 2017, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Droht doch ein Provisionsverbot durch die Hintertür?

Eigentlich schien das Thema “Provisionsverbot” in Zusammenhang mit der MiFID II erledigt zu sein. Doch für den freien Vertrieb ist die Sache offenbar keineswegs gegessen. Der Löwer-Kommentar

 in MiFID II: Droht doch ein Provisionsverbot durch die Hintertür?

“Sollte die neue WpHG-Regelung in die FinAnV übernommen werden, könnten die Folgen für den freien Vertrieb in der Tat gravierend sein.”

Wie immer um diese Jahreszeit berichtet Cash. auch in der Ausgabe 1/2018 (ab Donnerstag im Handel) über die Trends für das nächste Jahr. Ein Stichwort zieht sich durch eine Vielzahl von Statements der Akteure, nicht nur im Ressort Sachwertanlagen: Die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II, die Anfang 2018 in Kraft tritt.

Sie wurde bislang – in erster Linie durch eine Neufassung des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) – nur für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute umgesetzt. Die notwendigen neuen Vorschriften für den freien Vertrieb (nach Paragraf 34f Gewerbeordnung) stehen weiterhin aus.

“Der Gesetzgeber ist weit hinter seinem Zeitplan. Dies darf nicht auf dem Rücken des 34f-Vertriebes ausgetragen werden”, kritisiert etwa André Wreth, Geschäftsführer von Solvium Capital, im Cash.-Heft. “Zudem bedarf es gesetzlicher Klarheit zum Thema ‚Provisionsverbot durch die Hintertür’ bei der MiFID II”, so Wreth weiter.

AfW-Chef Wirth: Provisionsverbot als „Kernthema“

Auch Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands AfW, nennt in seinem Statement für Cash. “die  Verhinderung eines Provisionsverbots durch die Hintertür im Finanzanlagenbereich” als eines von nur zwei “Kernthemen” für 2018.

Nanu? Hatte sich diese Sache nicht erledigt? Schließlich sind Provisionen, die im Behörden-Sprech zu den “Zuwendungen” zählen, nach langer Diskussion auch unter MiFID II weiterhin grundsätzlich erlaubt.

Nach der EU-Vorschrift, die in das neue WpHG übernommen wurde, müssen zwar jegliche Zuwendungen dazu bestimmt sein, die Qualität der jeweiligen Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Banken können diesen Verwendungszweck aber schon durch ein Filialnetz oder eine breite Produktpalette nachweisen, was nicht unbedingt als unüberwindliches Hindernis angesehen wird.

Seite 2: BaFin: Keine Gewinne mit Provisionen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Eindeutigkeit ist nun sehr bald erforderlich. Ansonsten geht jegliche Planungssicherheit und auch das Vertrauen der Kunden und Mandanten verloren. Experten aus der Beatung im freien Vertrieb wandern ab in andere Tätigkeitsfelder. Damit erreicht die Politik dann das genaue Gegenteil, nämlich keinen Verbraucherschutz mittels bester Beratung, schließlich werden die Besten schon in ganz anderen Berufsfeldern als der freien Beratung sein.

    Kommentar von Adelheid Hecker — 15. Februar 2018 @ 15:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...