24. Februar 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Minus beim Ergebnis, Plus bei den Erlösen

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte im vergangenen Jahr seine Umsätze erhöhen. Aufwendungen für das laufende Effizienzprogramm führten allerdings zu einem Rückgang beim Ergebins.

MLP: Minus beim Ergebnis, Plus bei den Erlösen

Alles in allem sei man angesichts der Marktbedingungen mit dem Geschäftsjahr 2016 zufrieden, teilt MLP mit.

Die Gesamterlöse von MLP sind im abgelaufenen Jahr um 10,1 Prozent auf 610,4 Millionen Euro (2015: 554,3 Millionen Euro) angestiegen, das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives Ebit) verbesserte sich um 14,3 Prozent auf 35,1 Millionen Euro (2015: 30,7 Millionen Euro).

Es fielen 2016 Einmalaufwendungen von 15,4 Millionen Euro im Rahmen des Effizienzprogramms an. Diese führten laut MLP dazu, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 18,7 Millionen Euro (2015: 28 Millionen Euro) und das Konzernergebnis auf 14,7 Millionen Euro (2015: 19,8 Millionen Euro) zurückgingen.

Plus bei Sachversicherung und Altersvorsorge

“MLP hat 2016 mehr erreicht, als zu Beginn des Jahres zu erwarten war: Wir haben die Umsatzbasis weiter verbreitert und Marktanteile ausgebaut, die Neukundengewinnung beschleunigt und die Basis für strukturelle Kostensenkungen gelegt”, kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Alles in allem sei man angesichts der Marktbedingungen mit dem Geschäftsjahr zufrieden. Im vergangenen Jahr konnte der Finanzdienstleister insbesondere in den Bereichen Sachversicherung und Altersvorsorge zulegen.

In der Sachversicherung stiegen die Erlöse von 54,9 Millionen Euro auf 105,6 Millionen Euro (davon 68,7 Millionen Euro Domcura). In der Altersvorsorge erhöhten sich die Erlöse um 2,7 Prozent auf 221,5 Millionen Euro (2015: 215,7 Millionen Euro).

Seite zwei: Vermögensmanagement, Krankenversicherung und Finanzierung auf Vorjahresniveau

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019: Vermittler wollen neue Produkt- oder Geschäftsfelder erschließen

Konnte das Gros der Vermittler vor der Regulierungswelle durch MiFID I und die EU-Vermittlerrichtlinie in 2007 noch weniger als drei Viertel ihrer Arbeitszeit für die Kundenberatung aufwenden, bleibt heute weniger als die Hälfte der Zeit für ihre Kerntätigkeit. Die zunehmende Regulierung setzt die Vermittler finanziell immer mehr unter Druck. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Trendstudie, die die Swiss-Life-Tochter Swiss Compare gemeinsam mit Cash. durchgeführt und auf der DKM in Dortmund vorgestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Einige Ökonomen warnen eindringlich vor der Gefahr, dass bald die nächste Immobilienblase platzt. Ist es wirklich Zeit, Immobilien zu verkaufen und Investments umzuschichten? Ein Gastbeitrag von Tobias Kotz, Real I.S.

mehr ...

Investmentfonds

PROXIMUS INVEST legt Spezialfonds für Gesundheitsimmobilien auf

PROXIMUS INVEST bringt einen institutionellen Spezial-AIF für Gesundheitsimmobilien auf den Markt. Der Fonds „PROXIMUS Gesundheitsimmobilien Deutschland“ investiert deutschlandweit in Ärztehäuser, Facharztzentren und Immobilien, die von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und weiteren Anbietern im Gesundheitsmarkt betrieben werden.

mehr ...

Berater

DKV stellt Pflege Schutz Paket „PSP“ vor

Viele Betroffene und Angehörige sind mit der Pflegesituation überfordert. Das neue Pflege Schutz Paket „PSP“ von der DKV bietet daher umfangreiche Beratung auch schon vor Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Das neue Pflegeprodukt ist ohne Gesundheitsprüfung abschließbar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...