30. November 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester bietet beachtliche “Zulagen-Rendite”

Die Riester-Rente wird immer wieder heftig kritisiert. Dabei ist sie besser als ihr Ruf. Schon in der Ansparphase können bei der Riester-Rente attraktive Renditen erzielt werden. Vor allem Geringverdiener und Familien profitieren hierbei von den staatlichen Zulagen. Gastbeitrag von Miriam Michelsen, MLP

Riester bietet beachtliche Zulagen-Rendite

Miriam Michelsen: “Mit Riester kann man attraktive Renditen allein schon durch die Zulagenförderung erreichen – wohlgemerkt nach Kosten.”

Im Zuge der aktuellen Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) hat der Gesetzgeber auch ein wenig bei Riester nachgebessert: Nachdem jahrelang nichts angepasst wurde, steigt die Grundzulage für Riester um elf Euro jährlich, auf dann 165 Euro. Ab 2018 soll das Gesetz hierzu in Kraft treten. Zwar gäbe es weitere Ansatzpunkte, um die Riesterrente noch attraktiver zu machen, beispielsweise mehr Flexibilität bei den starren Garantien zuzulassen. Aber wenigstens hat sich bei der Förderung jetzt etwas getan.

Ob es jedoch gelingt, die zuletzt immer wieder lautstark zu hörende Kritik an Riester damit verstummen zu lassen, erscheint unwahrscheinlich – insbesondere die mitunter verzerrte Renditediskussion wird sicher weitergeführt. Positive Argumente erfahren dabei leider oft nur eine unzureichende Berücksichtigung. Dabei gibt es sie mit Blick auf die – jetzt auch noch ausgeweitete Förderung – mehr denn je. Unsere Beispielrechnung für die Ansparphase bringt das zum Ausdruck.

Riester-Rente ist kein reines Sparprodukt

Zuvor aber noch eine allgemeine Einordnung: Eine Riester-Rente ist kein reines Sparprodukt, sondern sichert auch das Langlebigkeitsrisiko ab. Anders ausgedrückt: Der Kunde erhält eine monatliche Auszahlung, solange er lebt – garantiert. In der Renditediskussion bleibt dieser Aspekt oft außen vor. Keine Frage: Eine solche Betrachtung ist komplexer und verlangt mitunter, dass mit Annahmen gerechnet wird.

Wir haben dies hier einmal ausgeklammert und daher allein die Ansparphase betrachtet: Dabei haben wir eine sehr konservative Herangehensweise gewählt und nur die staatlichen Zulagen berücksichtigt. Bereits hier wird deutlich: Riester erreicht schon in der Ansparphase attraktive Renditen.

Seite zwei: Attraktive Renditen durch die Zulagenförderung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...