Anzeige
Anzeige
14. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Geldwäschegesetz: Handlungsdruck bei Finanzdienstleistern

Die Neuregelungen im Geldwäschegesetz sind erst wenige Tage alt. Unter anderem wurde der Bargeldannahmegrenzwert abgesenkt, der “risikobasierte Ansatz” bei der Bestimmung von Sorgfaltspflichten und das Videoidentifikationsverfahren gestärkt. Auch die Antragsverfahren von Bankprodukten, Fonds und Sachwerten sind betroffen. 
Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Andreas Duncker

Pressefoto RA Dr Duncker 2-Kopie in Neues Geldwäschegesetz: Handlungsdruck bei Finanzdienstleistern

Rechtsanwalt Martin Andreas Duncker kennt die Neuerungen, die das Geldwäschegesetz mit sich bringt.

Mit den Änderungen wurde die 4. EU-Geldwäscherichtlinie (18/11555) am letzten Tag der Umsetzungsfrist in nationales Recht umgesetzt. Die von der Bundesregierung am 17. Mai 2017 beschlossenen Änderungen folgen den verschärften Vorgaben der EU-Richtlinie mit dem Ziel, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zukünftig noch effizienter bekämpfen zu können.

Bargeldannahmegrenze herabgesetzt

Eine wesentliche Neuerung durch die Umsetzung der 4. Geldwäscherichtlinie ist: Die Bargeldannahmegrenze sinkt auf 10.000 Euro. Güterhändler, aber auch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister müssen nunmehr nicht erst ab Bargeldgeschäften ab 15.000 Euro tätig und ihren Vertragspartner identifizieren bzw. identifiziert haben. Auch der anonyme Kauf von Edelmetallen ist nun nur noch bis zu einem Wert von 10.000 Euro möglich.

Risikoanalyse für das eigene Unternehmen

Eine weitere Neuerung ist der sogenannte “risikobasierte Ansatz” (risk based approach): Finanzdienstleister müssen als Verpflichtete nach dem GwG nun eigenständig eine Risikoanalyse für das eigene Unternehmen beispielsweise zur eigenen Kundenstruktur oder zu den Transaktionsrisiken erstellen und sich selbst einstufen. Dies führt teilweise zu Erleichterungen bei der Einhaltung der Pflichten nach GwG, teilweise allerdings zu umfangreicheren Dokumentations- und Sorgfaltspflichten. Letzteres gilt insbesondere dann, wenn der Verpflichtete viele Geschäfte mit ausländischen Geschäftspartnern abwickelt oder stetig mit neuen Kunden Verträge abschließt.

Eine Erleichterung – nicht jedoch Ersatz für die eigene Identifizierungspflicht – soll die Einführung eines Unternehmensregisters sein. Der wirtschaftlich Berechtigte für ein Geschäft oder eine Transaktion soll damit leichter festzustellen sein. Auf diese Weise soll auch ein Einblick in die Geschäftsanteile, vor allem bei ausländischen Gesellschaften, ermöglicht werden.

Auch die Sanktionsvorschriften werden verschärft: Aufsichtsbehörden können nun aufgrund einer sogenannten “Prangervorschrift” Bußgeldverfahren veröffentlichen. Auch bei leichtfertigen Verstößen droht ein Bußgeld, also beispielsweise auch bei Flüchtigkeitsfehlern bei der Identifizierung. Zudem gilt weiterhin der Bußgeldrahmen von bis zu 100.000 Euro (Paragraf 17 Abs. 2 GWG).

Seite zwei: Elektronische Varianten der Identifizierungsverfahren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Allianz mit neuem Schadenvorstand

Der Aufsichtsrat der Allianz Versicherungs-AG hat Jochen Haug (42) zum 1. Januar 2018 in den Vorstand berufen. Er übernimmt dort das Schaden-Ressort von Mathias Scheuber (60), der altersbedingt aus dem Vorstand ausscheidet.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...