Anzeige
14. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Geldwäschegesetz: Handlungsdruck bei Finanzdienstleistern

Die Neuregelungen im Geldwäschegesetz sind erst wenige Tage alt. Unter anderem wurde der Bargeldannahmegrenzwert abgesenkt, der “risikobasierte Ansatz” bei der Bestimmung von Sorgfaltspflichten und das Videoidentifikationsverfahren gestärkt. Auch die Antragsverfahren von Bankprodukten, Fonds und Sachwerten sind betroffen. 
Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Andreas Duncker

Pressefoto RA Dr Duncker 2-Kopie in Neues Geldwäschegesetz: Handlungsdruck bei Finanzdienstleistern

Rechtsanwalt Martin Andreas Duncker kennt die Neuerungen, die das Geldwäschegesetz mit sich bringt.

Mit den Änderungen wurde die 4. EU-Geldwäscherichtlinie (18/11555) am letzten Tag der Umsetzungsfrist in nationales Recht umgesetzt. Die von der Bundesregierung am 17. Mai 2017 beschlossenen Änderungen folgen den verschärften Vorgaben der EU-Richtlinie mit dem Ziel, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zukünftig noch effizienter bekämpfen zu können.

Bargeldannahmegrenze herabgesetzt

Eine wesentliche Neuerung durch die Umsetzung der 4. Geldwäscherichtlinie ist: Die Bargeldannahmegrenze sinkt auf 10.000 Euro. Güterhändler, aber auch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister müssen nunmehr nicht erst ab Bargeldgeschäften ab 15.000 Euro tätig und ihren Vertragspartner identifizieren bzw. identifiziert haben. Auch der anonyme Kauf von Edelmetallen ist nun nur noch bis zu einem Wert von 10.000 Euro möglich.

Risikoanalyse für das eigene Unternehmen

Eine weitere Neuerung ist der sogenannte “risikobasierte Ansatz” (risk based approach): Finanzdienstleister müssen als Verpflichtete nach dem GwG nun eigenständig eine Risikoanalyse für das eigene Unternehmen beispielsweise zur eigenen Kundenstruktur oder zu den Transaktionsrisiken erstellen und sich selbst einstufen. Dies führt teilweise zu Erleichterungen bei der Einhaltung der Pflichten nach GwG, teilweise allerdings zu umfangreicheren Dokumentations- und Sorgfaltspflichten. Letzteres gilt insbesondere dann, wenn der Verpflichtete viele Geschäfte mit ausländischen Geschäftspartnern abwickelt oder stetig mit neuen Kunden Verträge abschließt.

Eine Erleichterung – nicht jedoch Ersatz für die eigene Identifizierungspflicht – soll die Einführung eines Unternehmensregisters sein. Der wirtschaftlich Berechtigte für ein Geschäft oder eine Transaktion soll damit leichter festzustellen sein. Auf diese Weise soll auch ein Einblick in die Geschäftsanteile, vor allem bei ausländischen Gesellschaften, ermöglicht werden.

Auch die Sanktionsvorschriften werden verschärft: Aufsichtsbehörden können nun aufgrund einer sogenannten “Prangervorschrift” Bußgeldverfahren veröffentlichen. Auch bei leichtfertigen Verstößen droht ein Bußgeld, also beispielsweise auch bei Flüchtigkeitsfehlern bei der Identifizierung. Zudem gilt weiterhin der Bußgeldrahmen von bis zu 100.000 Euro (Paragraf 17 Abs. 2 GWG).

Seite zwei: Elektronische Varianten der Identifizierungsverfahren

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

mehr ...

Immobilien

Mietminderung: Was zu beachten ist

Schimmel, Lärm und eine defekte Heizung reduzieren den Wert einer Wohnung deutlich. Wann man die Miete mindern kann und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten von Plusforta.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset Management: Börsengang noch in diesem Jahr unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank will sich beim geplanten Börsengang ihrer Fondstochter nicht hetzen lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan ist es unwahrscheinlich, dass die Deutsche Asset Management noch in diesem Jahr an die Börse geht.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...